Sie haben Ihr Traumhaus gefunden, doch die veraltete Öl-Heizung im Keller schreckt Sie ab? Sie sind gerade eingezogen und wollen jetzt den alten Ölkessel rauswerfen? Wer eine moderne Heizung haben möchte, muss investieren. Doch wie viel wird für welches System fällig? Wie hoch sind die laufenden Kosten? Und wann lohnt es sich, Wärme- und Stromversorgung zu kombinieren?

Wärme und Strom: Fünf Heizsysteme im Kostenvergleich

Finden Sie das für Sie optimale Heizsystem, indem Sie unterschiedliche Energien und Heizsysteme kombinieren.

  • Ich bleibe bei Öl
  • Ich steige um auf Gas (Erdgasqualität H)
  • Ich steige um auf Strom-Wärmepumpe
  • Ich steige um auf Fernwärme
  • Ich steige um auf Pelletheizung









 

Berechnungsgrundlage:
Alter Ölkessel vor 1986, Einfamilienhaus mit 150 qm, Erdgeschoss und Dachgeschoss beheizt, rechteckiger Grundriss und Satteldach.
Die genaue Höhe der Investition ist abhängig vom Umfang der Maßnahmen und der individuellen Situation. Mögliche Fördermittel sind noch nicht berücksichtigt. Ein entsprechendes Angebot erstellt Ihr Fachbetrieb.
Quelle: IWO-Berechnungen zum Vergleich von Heizsystemen im Modernisierungsfall, alle Angaben inkl. MwSt.; Stand April 2019. Energiepreise Durchschnitt für 2016-2018 aus unterschiedlichen Quellen: DEPV, Brennstoffspiegel, IWO.

Hinweis für die Kombinationen mit einer Photovoltaik (PV)-Anlage:

Der selbst genutze Solarstrom von 2.485 kWh p.a. senkt die jährliche Stromrechnung um 536 €. Die ins Stromnetz eingespeiste Solarstrommenge von 3.384 kWh p.a. wird mit 413 € vergütet. (Annahme: 4-Personen-Haushalt; Stromverbrauch m Ausgangszustand: 4.309 kWh p.a., PV-Anlage (40 m2; 6,2 kWp; 5.869 kWh Solarstromertrag p.a.)

Maximale Fördermittel mit "Besser flüssig bleiben"

Sie wollen Ihre Heizung modernisieren? Mit Öl-Brennwerttechnik setzen Sie auf ein preiswertes, zuverlässiges und langlebiges Heizsystem. Und Fördermittel vom Staat gibt es auch. Wir helfen bei Suche und Antrag.

Zur Aktion "Besser flüssig bleiben"