Vorschriften zur Heizöllagerung nach AwSV

Die Prüfpflichten für die Lagerung von Heizöl EL werden in der „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen“ (AwSV) geregelt. Diese Verordnung ist seit dem 1. August 2017 bundesweit gültig. Es sind sowohl einmalige als auch wiederkehrende Prüfungen durch Sachverständige vorgeschrieben. Ob und welche Prüfungen erforderlich sind, hängt von folgenden Eigenschaften der Anlage ab:

  • Lagervolumen/Größe des Heizöltanks
  • Standort der Anlage (oberirdisch/unterirdisch oder innerhalb/außerhalb von Schutzgebieten)

Was Besitzer von Ölanlagen wissen müssen

Der Betreiber ist für seine Tankanlage verantwortlich. Er muss regelmäßig schauen, ob die Anlage in Ordnung ist. Sollte die Anlage wiederkehrend prüfpflichtig sein, ist er dafür verantwortlich, rechtzeitig einen Sachverständigen zur Überprüfung der Anlage zu beauftragen. Festgestellte Mängel sind durch einen Fachbetrieb nach Wasserrecht zu beheben.

Wiederkehrende Prüfpflicht für Heizöltanks

Es gilt eine wiederkehrende Prüfpflicht für

  • alle unterirdischen Tanks
  • oberirdische Anlagen größer als 1.000 Liter in Schutzgebieten
  • alle Tanks mit mehr als 10.000 Litern Volumen

Prüfpflicht für Anlagen AUSSERHALB von Wasserschutz- und Überschwemmungsgebieten

Ob eine Anlage im Wasserschutz- oder Überschwemmungs-Gebiet liegt, kann bei der zuständigen Behörde erfragt werden.

  • Oberirdische Tanks
  • Unterirdische Tanks
  • Ein oberirdischer Öltank wird in Räumen aufgestellt, dazu zählt auch der Keller.

     

    Ein oberirdischer Öltank wird in Räumen aufgestellt, dazu zählt auch der Keller.

     

  • Ein Öltank gilt als unterirdisch, wenn er ganz oder teilweise im Erdreich eingebettet ist. 

     

    Ein Öltank gilt als unterirdisch, wenn er ganz oder teilweise im Erdreich eingebettet ist. 

     

Prüfpflicht für Anlagen INNERHALB von Wasserschutz- und Überschwemmungsgebieten

Ob eine Anlage im Wasserschutz- oder Überschwemmungs-Gebiet liegt, kann bei der zuständigen Behörde erfragt werden.

  • Oberirdische Tanks
  • Unterirdische Tanks
  • Ein oberirdischer Öltank wird in Räumen aufgestellt, dazu zählt auch der Keller.

     

    Ein oberirdischer Öltank wird in Räumen aufgestellt, dazu zählt auch der Keller.

     

  • Ein Öltank gilt als unterirdisch, wenn er ganz oder teilweise im Erdreich eingebettet ist. 

     

    Ein Öltank gilt als unterirdisch, wenn er ganz oder teilweise im Erdreich eingebettet ist. 

     

Für Fachleute: AWsV zum Nachlesen

Mit dem Fachbuch „Technische Regeln Ölanlagen“ (TRÖl 2.1) hat IWO eine Zusammenstellung der Vorschriften und Rahmenbedingungen für die Errichtung und Belieferung von Ölheizungen veröffentlicht. Auf Basis dieses Regelwerks kann eine Ölanlage, bestehend aus Heizöltank, Ölleitung, Ölgerät und Abgasanlage, fachgerecht installiert werden.
Mehr Informationen zur TRÖL

Downloads