Ihr Vorteil: Heizöltank als individueller Energiespeicher

Der Energievorrat im Heizöltank gibt ein sicheres Gefühl. Denn er ermöglicht es, Energielieferanten, Liefermenge und Liefertermin weitgehend selbst zu bestimmen. Gerade in energiesparenden Gebäuden kommt der Vorteil des Heizöltanks zum Tragen: Bei einer guten Dämmung und der Nutzung von Sonnenenergie wird die konventionelle Heizung nur noch selten benötigt.

Da ist es sinnvoll, auf eine Energie zu setzen, die einfach und ohne hohe laufende Kosten zur Verfügung steht. Wenn keine Wärme benötigt wird, fallen bei der Ölheizung auch keine Grundgebühren an. Bei Energien, die durch ein Leitungsnetz ins Haus gelangt, ist das anders: Für Strom und Gas fallen auch dann Grundgebühren an, wenn sie nicht genutzt werden.

Wie lange reicht eine Tankfüllung?

Klicken Sie in der Grafik auf die verschiedenen Heizsystem-Kombinationen um zu sehen, wie sich die Reichweite einer Tankfüllung verändert.

Heizöltank als Langzeit-Energiespeicher

Ein weiterer Vorteil ist der hohe Energiegehalt von Heizöl. Dies zeigt ein Vergleich mit Wasser- und Stromspeichern: In einem 1.000-Liter-Warmwasserspeicher können maximal 90 Kilowattstunden Energie bevorratet werden. Jeden Tag gehen fünf Prozent der Energie wieder verloren. Eine Batterie mit einem Volumen von 1.000 Litern speichert 400 Kilowattstunden. Der Energieverlust liegt bei etwa einem Prozent pro Monat.

In einem 1.000-Liter-Heizöltank steckt dagegen mit 10.680 Kilowattstunden ein Vielfaches an Energie. Zusätzlich bleibt die Energie im Tank über einen sehr langen Zeitraum erhalten.

Expertenmeinung

Adrian Willig, Geschäftsführer des IWO:
„Derzeit ist keine Alternative absehbar, die an die Speicherfähigkeit von Heizöl heranreicht. Unter wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten ist der Heizöltank derzeit einer der besten Energiespeicher. Daher empfiehlt sich langfristig die Nutzung dieses Brennstoffs zur Gebäudebeheizung – gerade weil der Energiebedarf sinkt.”