Heizölfilter: Für eine saubere Verbrennung

Installation eines Vorfilters im Einstrangsystem mit Rücklaufzuführung.

Ein Ölfilter ist dazu da um einzelne Bauteile der Ölanlage vor Verschmutzung zu schützen und Störungen zu vermeiden. Ölfilter können in verschiedene Bauteile integriert sein, beispielsweise in die Ölbrennerpumpe, die Öldüse oder das Förderaggregat. Oder sie sind als Vorfilter ausgeführt.

Vor jedem Ölkessel ist ein Vorfilter in die Ölleitung eingebaut, bei einigen Ölkesseln ist er bereits werkseitig im Kesselgehäuse montiert. Um Arbeiten am Ölfilter durchführen zu können, gibt es davor oder in den Filter integriert eine Absperreinrichtung. Der Vorfilter muss mit einer Halterung fest installiert sein.

Funktion und Bauarten des Vorfilters
  • Heutzutage werden neue Ölanlagen im Einstrangsystem errichtet. Der Vorfilter ist dann in der Regel ein Einstrangfilter mit Rücklaufzuführung. Dabei zirkuliert das Heizöl zwischen Ölbrenner und Vorfilter und aus dem Tank wird nur die vom Brenner aktuell verbrauchte Heizölmenge nachgefördert.

  • Ein Ölvorfilter besteht aus einem Gehäuse, einer abnehmbaren Filtertasse und einem auswechselbaren Filtereinsatz oder einem Wechselfilter. Filtertassen sind aus Kunststoff (links im Bild) oder in der druckfesten Version aus Metall (rechts im Bild).

  • Es gibt Filtertassen mit einem Entleerventil, das einen Zugang zur Ölleitung ermöglicht, ohne die Installation zu öffnen. Das Entleerventil kann beispielsweise zum Ansaugen des Heizöls bei der Inbetriebnahme oder auch beim Prüfen des „Antiheberventils” genutzt werden.

Materialien für Ölfilter sind Papier, Sinterkunststoff (SiKu), Metallgewebe, Sinterbronze und Filz.

Der Filtereinsatz

Die Auswahl und der Ersatz des Filtereinsatzes erfolgen nach Vorgabe des Geräteherstellers. Die Filtereinsätze unterscheiden sich hinsichtlich

  • Filterfeinheit,
  • Material und
  • Geometrie.

Für die Filterfeinheit gilt als grobe Faustregel: Je größer die Brennerleistung, desto geringer die benötigte Filterfeinheit. Die Filterfeinheit bewegt sich im Bereich von zwei Mikrometer (Papierfeinstfilter) für sehr kleine Brenner bis 100 Mikrometer (Metallgewebe) für Großbrenner. Im Standardfall liegt die Filterfeinheit zwischen 20 und 75 Mikrometer.