Heizölentlüfter: Für einen störungsfreien Brennerbetrieb

Die Ölleitung ist in der Regel eine Saugleitung. Durch den darin erzeugten Unterdruck kann es zu Ausgasungen aus dem Heizöl kommen. Damit diese Ausgasungen nicht zu einer Brennerstörung führen, sollte für einen sicheren Betrieb der Ölheizung das Heizöl kontinuierlich entlüftet werden. Dazu dient die Entlüftungseinrichtung. Sie kann allerdings nur im Einstrangsystem mit Rücklaufzuführung verwendet werden, denn das Heizöl kann nur in den Abschnitten der Ölleitung entlüftet werden, in denen kein Unterdruck herrscht. Eine Entlüftung des Heizöls ist im Einstrangsystem immer empfehlenswert. 

Außerdem werden im Einstrangsystem aufgrund der extrem geringen Fließgeschwindigkeit des Heizöls durch den Unterdruck entstehende Gasbläschen nicht von der Strömung bis zum Ölbrenner mitgenommen, sondern sammeln sich meist an Bögen oder vor dem Filtereinsatz. Daher ist es wichtig, dass die Ölleitung ohne sogenannte Lyrabögen, in denen sich Gasbläschen sammeln können, verlegt ist. Ansonsten kann es zu einem Abriss der Ölsäule in der Leitung kommen.

Bauarten von Heizölentlüftern

  • Die Entlüftungseinrichtung sorgt im Betrieb für eine kontinuierliche Ableitung von Luft und Gas aus dem Heizöl.

  • Die Entlüftungseinrichtung sorgt im Betrieb für eine kontinuierliche Ableitung von Luft und Gas aus dem Heizöl.

  • Die Entlüftungseinrichtung sorgt im Betrieb für eine kontinuierliche Ableitung von Luft und Gas aus dem Heizöl.

  • Die Entlüftungseinrichtung sorgt im Betrieb für eine kontinuierliche Ableitung von Luft und Gas aus dem Heizöl.

  • Komfortabel ist die Kombinationen aus Heizölentlüfter und integriertem Vorfilter.

  • Komfortabel ist die Kombinationen aus Heizölentlüfter und integriertem Vorfilter.

  • Komfortabel ist die Kombinationen aus Heizölentlüfter und integriertem Vorfilter.