Heizölsorten im Überblick

Finden Sie einen Heizöl-Händler in Ihrer Nähe mit unserer Expertensuche

Heizöl EL ist ein hochwertiger, genormter Brennstoff. EL steht für „extra leichtflüssig“. Dieses Heizöl wird in erster Linie in privaten Haushalten verwendet. Daneben gibt es auch schweres Heizöl, das überwiegend in der Industrie eingesetzt wird.

Beim Heizölkauf treffen Kunden auf folgende Bezeichnungen:

In der Heizölnorm (DIN 51603-1 und DIN SPEC 51603-6) wird hingegen zwischen folgenden drei Heizölsorten unterschieden: Standard Heizöl EL, Schwefelarmes Heizöl EL und Alternatives beziehungsweise Bioheizöl. Standard Heizöl EL wird in deutschen Raffinerien nicht mehr hergestellt und spielt daher im Markt keine Rolle mehr. 

Heizöl wird bei der Herstellung in der Raffinerie mit Additiven versehen, die für Produktion und Transport notwendig sind. Zu dieser Grundadditivierung gehören beispielsweise Fließverbesserer zum Einstellen der geforderten Kältebeständigkeit. Zudem wird das Heizöl mit einem roten Farbstoff eingefärbt, um es von Dieselkraftstoff unterscheiden zu können. Hintergrund ist, dass Diesel und Heizöl sich in ihren Produkteigenschaften ähneln, jedoch unterschiedlich besteuert sind.

Finden Sie einen Heizöl-Händler in Ihrer Nähe mit unserer Expertensuche

Schwefelarmes Heizöl: Ein Gewinn für die Umwelt

Wer bei seinem Mineralölhändler heute eine Heizölbestellung aufgibt, bekommt schwefelarmes Heizöl geliefert. Seit 2011 hat sich diese Sorte mit einem Marktanteil von mehr als 99 Prozent als gängigstes Heizöl durchgesetzt. Es wurde ursprünglich speziell für die Öl-Brennwerttechnik entwickelt, seine Vorteile kommen jedoch in allen Ölheizungstypen zur Geltung.

Heizöl EL schwefelarm erfüllt höchste Ansprüche an Umweltverträglichkeit und Zuverlässigkeit. Es gewährleistet eine konstant hohe Energieausnutzung und senkt daher den Heizölverbrauch. Zugleich verringert es den Wartungsaufwand für Kessel und Brenner. Zudem zeichnet sich Heizöl EL schwefelarm durch eine sehr saubere und fast rückstandsfreie Verbrennung aus und ist nahezu geruchsneutral.

Es enthält in der Regel nur Raffinerieadditive und hat einen um den Faktor 20 reduzierten Schwefelgehalt gegenüber Standardheizöl. Die Schwefeldioxidemissionen sind mit denen von Erdgas vergleichbar. 

Ölanlagen, die ausschließlich mit schwefelarmem Heizöl betrieben werden dürfen, müssen eindeutig gekennzeichnet sein: Sie sollten einen grünen Füllrohrverschlussdeckel und einen Hinweisaufkleber am Heizkessel haben. Dies trifft zum Beispiel auf Öl-Brennwertgeräte ohne Neutralisationsanlage zu.

Premiumheizöl: Qualität für höchste Ansprüche

Das Heizöl EL schwefelarm wird unter unterschiedlichen Markennamen in Premiumqualität angeboten. Es enthält spezielle Additivpakete, die gezielt bestimmte Produkteigenschaften verbessern: Sie sichern einen problemlosen Einsatz des Heizöls auch nach längerer Lagerdauer, reduzieren Ablagerungen, unterstützen gegebenenfalls den Verbrennungsprozess und deaktivieren die Wirkung von Metallionen.

Ihr Vorteil: hohe Betriebssicherheit – vom Tank bis zum Brenner.

Bio-Heizöl: Wärme aus pflanzlichen Rohstoffen

Bio-Heizöl ist schwefelarmes Heizöl, dem flüssiger Brennstoff aus nachwachsenden Rohstoffen beigemischt ist. Dies ist derzeit in der Regel FAME, besser bekannt als Biodiesel. FAME steht für Fatty Acid Methyl Ester (Fettsäuremethylester) und wird in einer chemischen Reaktion aus Pflanzenölen wie Raps-, Sonnenblumen- oder Sojaöl und Methanol hergestellt. 

Eine Mischung aus einem schwefelarmen Heizöl und einer Biokomponente wie FAME ist technisch relativ schnell und einfach herzustellen. Beide Komponenten sind in Deutschland in ausreichender Menge am Markt erhältlich. Bio-Heizöle mit einer FAME-Beimischung werden derzeit regional angeboten.

Auch beim Bio-Heizöl kommen in der Regel Additive zum Einsatz, die insbesondere die Langzeitstabilität des Brennstoffs deutlich verbessern.

Effizienz vor Bio!

Bio-Heizöl sollte genauso wie konventionelles Heizöl ausschließlich in effizienter Heiztechnik verwendet werden, da auch nachwachsende Rohstoffe nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen. Zudem müssen die Rohstoffe nachhaltig produziert werden.

Die Mineralölwirtschaft bekennt sich ausdrücklich zu der Nachhaltigkeitsverordnung der EU. Hierbei wird der gesamte Produktionsprozess der Biobrennstoffe berücksichtigt. Ein wesentliches Merkmal ist, dass die Treibhausgasemissionen deutlich unter denen von fossilen Brennstoffen liegen müssen. Außerdem sind soziale und ökologische Standards einzuhalten. So wird selbstverständlich der Schutz natürlicher Lebensräume berücksichtigt und die Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion ausgeschlossen. 

Klimaneutrales Heizöl: Preisaufschlag für Klimaschutzprojekte

Was ist „klimaneutrales Heizöl“?

Einige Mineralölhändler bieten ihren Kunden „klimaneutrales Heizöl“ an. Wie funktioniert das – wo sich doch fossile Brennstoffe nicht CO2-neutral verbrennen lassen? Wer die Option „klimaneutrales Heizöl“ wählt, akzeptiert einen Preisaufschlag bei der Heizölbestellung. Mit dem zusätzlichen Betrag werden dann Klimaschutzprojekte wie beispielsweise Aufforstungen finanziell unterstützt. Der Heizölkunde, der mit seiner Heizung CO2-Emissionen verursacht, stellt sich durch den Kauf von CO2-Zertifikaten also rein rechnerisch wieder klimaneutral.

Grundlage ist die Berechnung, wie viel CO2 beim Verbrennen von Heizöl beim Kunden entsteht – der Durchschnittswert liegt bei 2,6 Kilogramm CO2 pro Liter Heizöl – und wie viel Wald neu geschaffen oder geschützt werden muss, um die anfallenden CO2-Emissionen zu kompensieren. Als CO2-Zertifikate werden Emissionsminderungszertifikate bezeichnet, die jeweils die Einsparung von einer Tonne CO2-Äquivalent durch ein Klimaschutzprojekt beglaubigen. Wer ein solches Zertifikat erwirbt, gleicht also eine Tonne CO2 aus, die an anderer Stelle ausgestoßen wurde.

Dieses Prinzip der virtuellen CO2-Kompensation ist nicht neu. Airlines, Paketdienste und andere bieten ihre Dienste schon länger mit der Option „klimaneutral“ an.