Leverkusen: Modernste Technik – alter Stil

Modernste Technik nutzen, um möglichst viel Energie einzusparen, und gleichzeitig den Charakter des 60er-Jahre-Baus bewahren: Mit diesem Ziel sanierten die Hausbesitzer ihr Einfamilienhaus im Leverkusener Stadtteil Höfen. Ein Erfolg: Der Energieverbrauch des fast 50 Jahre alten Hauses entspricht nach der Modernisierung dem eines Neubaus. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Der Heizölbedarf für Heizung und Warmwassererzeugung liegt bei nur noch rund 1.200 Litern im Jahr. Das äußere und innere Erscheinungsbild wurde im Zuge der Sanierung aufpoliert, ohne jedoch den ursprünglichen Baustil des Gebäudes zu verändern.

  • „Die umfassende Sanierung unseres Hauses hat sich mehrfach gelohnt: Dank der neuen Hybridheizung und des verbesserten Wärmeschutzes sparen wir Energie und entlasten die Umwelt. Außerdem haben wir den Immobilienwert gesteigert und den Wohnkomfort verbessert“, sagt das Ehepaar.

  • Vor der Sanierung wurde das 50 Jahre alte Haus mit einem Öl-Niedertemperaturkessel beheizt. Nun gewährleistet eine Kombination aus Öl-Brennwertgerät, Solarthermieanlage und Holzkaminofen eine effiziente Wärmeerzeugung.

  • Die sechs Flachkollektoren der Solarthermieanlage wurden im Garten installiert und in die Gestaltung der Außenanlagen integriert. Die Aufstellung erfolgte mit Standkonsolen in optimaler Südausrichtung und einer Neigung von 50°. Ein im Boden verlegtes Rohrsystem führt die gewonnene Sonnenenergie in den Pufferspeicher.

  • Der Kaminofen gibt seine Wärme über einen integrierten Wasserwärmetauscher an das Heizsystem ab. Der Kompaktkessel hat eine mögliche Leistung von 9 kW und wird elektronisch geregelt.

  • Alle Fenster wurden im Zuge der Komplettsanierung durch Kunststofffenster mit guten Isolations-Eigenschaften ersetzt. Auch die alte Hauseingangstür wurde gegen eine gut gedämmte Holztür ausgetauscht.

  • Die Außenwände aus 24 cm dickem Bimsstein plus Innen- und Außenputz wurde von außen durch ein Wärmedämmverbundsystem aus 14 cm starken Polystyrol-Hartschaumplatten und einem mineralischen Fassadenputz (2 cm) gedämmt.

  • Die Dachflächen waren bereits im Vorfeld dieser Sanierung mit einer 20 cm dicken Zwischensparrendämmung und einer 3 cm dicken Untersparrendämmung versehen worden. Die notwendige Wärmedämmung der Kellerdecke erfolgte mit 5 cm starken Resol-Hartschaumplatten.

Leverkusen

Gebäudetyp

Einfamilienhaus

Postleitzahl

51377

Bundesland, Ort

Nordrhein-Westfalen, Leverkusen

Maßnahmen

Heizung, Dämmung, Fenstertausch

Einsparung Primärenergie

82 %

Investition

94.874 €

Nutzfläche

195 m²

Gebäude-Baujahr

1961

Anzahl Bewohner

2 Personen

Heizsystem

Öl-Brennwertgerät, Solarthermie, Holzkaminofen

Solarkollektor, Volumen Wärmespeicher

13,8 m², 50°, Richtung Süd, 1.000 Liter

Tanktyp

Standortgefertigter Tank

Tankvolumen

5.600 Liter

Reichweite einer Tankfüllung

Ca. 4,5 Jahre

Heizölbedarf pro Jahr

1.209 Liter (vorher 6.983 Liter)

Details


Zurück zur Übersicht