Ense: Mehr Unabhängigkeit für zwei Generationen

Nördlich von Arnsberg, nahe der A44 in Sichtweite vieler Windenergieanlagen, steht das Zweifamilienhaus. Hier hat sich die Familie in den letzten Jahren um die Optimierung des Heizsystems in dem Zweigenerationenhaus bemüht: „Wir wollen vor allem unsere Unabhängigkeit erhöhen. Power-to-Heat ist für uns eine tolle Möglichkeit, mit selbstproduziertem Strom unseren Ölverbrauch und damit auch unsere Treibhausgas-Emissionen zu senken“, so der Hausbesitzer.

Nach der Erweiterung der bestehenden Ölheizung um einen Pelletofen und eine Photovoltaik-Anlage, entschied sich der Hausherr zur Teilnahme am Feldtest „Öl-PV-Heizung“ von IWO und dem Technologie-Anbieter shine. In den bestehenden 750-Liter-Pufferspeicher wurde ein Heizstabsystem integriert. Dadurch steigt der Anteil der PV-Eigenstromnutzung. Statt nach der Versorgung des eigenen Strombedarfs im Haus das dann noch vorhandene Potenzial in das Stromnetz einzuspeisen, wird nun der Heizstab angesteuert und sowohl die Heizung als auch die Warmwassererzeugung unterstützt.

Videointerviews mit dem Eigentümer und genaue Messdaten zum Modellhaus in Ense finden Sie in einer interaktiven Reportage.

  • Die Außenwand des Gebäudes wurde 2005 mit einem Wärmedämmputz versehen. 2016 folgte die Erneuerung der Giebel und Traufen mit 6 cm Styropor und Stehpfalzblechen.

  • Die Photovoltaikanlage misst 53 m² und ist nach Süden ausgerichtet, bei einer Dachneigung von 30°. Die Peak-Leistung liegt bei 5,76 kWp. Das Einspeise-Management der Solarstromanlage optimiert den Eigenverbrauch. Sind die Haushaltsstromverbraucher versorgt, nimmt Elektroheizstab im Wärmespeicher den Strom ab.

  • Das 1978 errichtete Einfamilienhaus wird von einer 17 Jahre alten Ölheizung mit 17 kW Leistung versorgt. Seit 2012 wird diese durch einen wassergeführten Pelletkaminofen mit 10 kW Leistung unterstützt.

  • Im Heizungspufferspeicher wird die Wärme aus den verschiedenen Energiequellen für Wasser oder Heizung gespeichert und kann so bedarfsgerecht bereitgestellt werden. Das Speichervolumen beträgt 750 Liter mit integriertem Frischwassersystem.

  • Der im Pufferspeicher eingebaute Heizstab wird immer dann angesteuert, wenn die PV-Anlage nach der Eigenstromversorgung des Haushalts noch genug Strom erzeugt. Statt diesen Strom ins Netz einzuspeisen, gibt er seine Energie an den Pufferspeicher ab und ersetzt einen Teil des Heizölbedarfs.

  • Der Wechselrichter ist Teil der Solaranlage und synchronisiert sich automatisch mit dem Stromnetz.

  • Der Energiemanager von shine aktiviert den Heizstab, wenn die Photovoltaik-Anlage des Hauses Überschüsse produziert.

Ense

Gebäudetyp

Zweifamilienhaus

Postleitzahl

59469

Bundesland, Ort

Nordrhein-Westfalen, Ense

Maßnahmen

Power-to-Heat-Nutzung durch Einbau eines Heizstabes

Einsparung Primärenergie

aktuell im Feldtest

Investition

1.200 €

Wohnfläche

180 m²

Gebäude-Baujahr

1978, Teilmodernisierung 2005, Wärmedämmung 2016

Anzahl Bewohner

3 Personen

Heizsystem

Öl-Niedertemperaturkessel + wassergeführter Pelletkaminofen

PV-Anlage

53 m², Peak-Leistung 5,76 kWp, Inbetriebnahme 10/2009

Heizöltank

6.000 Liter Kunststofftank

Power-to-Heat-Einbindung

dreistufiger Heizstab (max. 2 kW) in 750-Liter-Wärmespeicher

Regelung

Shine-Energiemanager

Details


Zurück zur Übersicht