Bad Berleburg: Neu- und Altbau zu einer Einheit verbunden

Das 50 Jahre alte Einfamilienhaus sollte um eine zweite Wohneinheit erweitert werden. Im Zuge des Anbaus wurde das Bestandsgebäude energetisch optimiert, um das Gefälle zwischen Alt- und Neubau möglichst gering zu halten. Im Fokus stand die Erneuerung der Heizung. Eine Hybridheizung versorgt jetzt beide Gebäudeteile mit Wärme. Außerdem hat die Familie das Dach des Bestandsbaus gedämmt und neu eingedeckt. Die weiß verputzte Fassade wurde beim Neubauteil aufgegriffen. So ergibt das Ensemble optisch eine Einheit.

  • „Mit den durchgeführten Maßnahmen ist es uns gelungen, ein energetisches und gestalterisches Gleichgewicht zwischen dem alten und neuen Teil unseres Zweifamilienhauses zu schaffen. Gleichzeitig sind unsere Heizkosten deutlich gesunken“, erklärt Ehepaar Klose aus Bad Berleburg.
  • Vor der Errichtung des Anbaus war eine Nutzfläche von 287 m² zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Das übernahm ein fast 20 Jahre alter Öl-Niedertemperaturkessel.
  • Das neu installierte Öl-Brennwertgerät leistet einen wesentlich effizienteren Beitrag zur Wärmeversorgung. Denn die neue Heizung versorgt 411 m² mit Wärme, braucht aber jährlich rund 2.600 Liter weniger Heizöl.
  • Rund 12 m² Kollektorfläche sammeln kostenlose Sonnenwärme für die Warmwassererzeugung und die Heizungsunterstützung. Die acht Vakuum-Röhrenkollektoren sind auf dem um 45° geneigten Dach in Südwestrichtung ausgerichtet.
  • Im Heizungskeller wurde ein Scheitholzkessel mit 15 kW Leistung aufgestellt. Er kann einzeln oder in Kombination mit der Ölheizung sowie der Solaranlage betrieben werden.
  • Der neue multivalente Schichtspeicher kann die Wärme der Ölheizung, der Solaranlage und des Scheitholzkessels speichern. Er ist mit 800 Litern Volumen groß dimensioniert und gibt die Wärme bedarfsgerecht an den Heizkreislauf ab. Das Brauchwasser wird über ein Edelstahl-Wellrohr im hygienischen Durchflussprinzip erwärmt.
  • Nach 50 Jahren hatten die alten Dachziegel eine Erneuerung dringend nötig. Vor der Neueindeckung wurde die vorhandene Zwischensparrendämmung um eine Aufsparrendämmung aus 14 cm dicken Hartschaumplatten aufgestockt.

Bad Berleburg

Gebäudetyp

Zweifamilienhaus

Postleitzahl

57319

Bundesland, Ort

Nordrhein-Westfalen, Bad Berleburg

Maßnahmen

Heizung, Dämmung

Einsparung Primärenergie

56 %

Investition

69.135 €

Nutzfläche

411 m² (vorher 287 m²)

Gebäude-Baujahr

1962

Anzahl Personen

6 Personen

Heizsystem

Öl-Brennwertgerät, Solarthermie, Scheitholzkessel

Solarkollektor, Volumen Wärmespeicher

11,8 m², 45°, Richtung Südwest, 800 Liter

Tanktyp

Kellergeschweißter Stahltank

Tankvolumen

6.000 Liter

Reichweite einer Tankfüllung

Ca. 1,5 Jahre

Heizölbedarf pro Jahr

3.759 Liter (vorher 6.440 Liter)

Details


Zurück zur Übersicht