23. April 2019

Ausbildungsinitiative von IWO

IWO unterstützt die SHK-Meistervorbereitungskurse mit Fachinfos zur Heizöllagerung

In bundesweit rund 50 Aus- und Weiterbildungseinrichtungen der Handwerkskammern werden derzeit Kurse zum Installateur- und Heizungsbauermeister angeboten. In allen Fragen rund um die Heizöllagerung bietet IWO Unterstützung an: Da sich bei Technik und Vorschriften zur Heizöllagerung zuletzt einiges geändert hat, hat IWO aktuelle Ausbildungs- und Prüfungsunterlagen erstellt, die auf die Installateur- und Heizungsbaumeisterverordnung abgestimmt sind. Darin enthalten sind unter anderem Unterrichtsmaterialien, Präsentationen für den Ausbilder sowie Unterlagen zur Einbindung in die Projektarbeit und Prüfung.

Zur Vertiefung der Fachfragen stehen die Experten von IWO für Vorträge zum Thema Heizöllagerung zur Verfügung. Dabei werden die Änderungen und Neuerungen, die sich aus der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) und der Technischen Regel wassergefährdende Stoffe (TRwS) 791 ergeben, vorgestellt und diskutiert.

Eine Regelung der AwSV besagt, dass bestimmte Tätigkeiten an Heizöltanks nur von Betrieben durchgeführt werden dürfen, die die Qualifikation als „Fachbetrieb nach AwSV“ nachweisen können. An vielen Installateur- und Heizungsbauer-Meisterschulen wird die Teilnahme an entsprechenden Fachbetriebsschulungen der ÜWG-Landesstellen angeboten. Bei erfolgreich bestandener Sachkundeprüfung können die zukünftigen Meister als „betrieblich verantwortliche Person“ in „Fachbetrieben nach Wasserrecht“ eingesetzt werden. Voraussetzung dafür ist eine Mitgliedschaft des Betriebes in der ÜWG.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte bei IWO an den technischen Referenten Horst Fischer unter fischer@iwo.de.