Thannhausen: Gezielte Investitionen helfen sparen

Die sprichwörtliche schwäbische Sparsamkeit: Auch im ostbayerischen Thannhausen wird sie gelebt. Mit der energetischen Sanierung seines Hauses hat es ein junges Ehepaar geschafft, den Energieaufwand um mehr als die Hälfte zu verringern. Gelungen ist dies durch gezielte Investitionen in eine neue Öl-Brennwertheizung mit ergänzender solarthermischer Anlage, neue Fenster sowie zusätzliche Dämmmaßnahmen. Dadurch wurden die Verbrauchskosten gesenkt und die Kriterien für ein KfW-Effizienzhaus 115 erfüllt.

Gebäude

„Mit den Investitionen in überschaubarer Höhe haben wir alle Schwachstellen am Haus beseitigen können. Besonders durch den Austausch der alten Heizung und Fenster sparen wir zukünftig sehr viel Energie“, erklären Sonja und Marcus Greschner aus Thannhausen.

Heizungsanlage

Dass die Effizienz von Öl-Niedertemperatur-Heizkesseln geringer ist als die der neuesten Brennwertgeräte, war den Eigentümern des Gebäudes bekannt. Deshalb

entschieden sie sich für den Austausch der über 20 Jahre alten Heizungsanlage.

Die neue Öl-Brennwertheizung mit einer Nennwärmeleistung von 18/22 kW und einem Nutzungsgrad von bis zu 97 Prozent garantiert nun höchste Effizienz.

Die 12.000 Liter fassende Kunststoff-Batterie-Tankanlage hingegen ist unverändert erhalten geblieben und bevorratet nun Heizöl für bis zu vier Jahre.

Die 15,2 m² große solarthermische Anlage, mit 30° Neigung nach Südwesten hin ausgerichtet, dient der Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung. Die Flachkollektoren wurden als Aufdachvariante auf der bestehenden Dachdeckung installiert, so dass lediglich Halterungen für die Kollektoren angebracht werden mussten.

Ein 1.000 Liter fassender Pufferspeicher bevorratet die Wärme, die von der Solaranlage und dem Öl-Brennwertgerät bereitgestellt wird. Die bivalente Ausführung des Speichers ermöglicht es, dass an sonnigen Tagen die Wärmeversorgung allein von der Solaranlage geleistet werden kann. Nur bei ungenügender Energieaufnahme der Kollektoren wird das Wasser über das Öl-Brennwertgerät erwärmt.

Weitere energetische Maßnahmen

Die Außenwände, bestehend aus beidseitig verputzten Hochlochziegeln, wurden nicht zusätzlich gedämmt. Sowohl die Dachflächen als auch die oberste Geschossdecke erhielten aber eine 16 cm dicke Zwischensparrendämmung und darüber hinaus eine 10 cm dicke Untersparrendämmung aus Klemmfilz (WLG 032).

Wärmeverluste entstehen in unbeheizten Räumen auch an Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen. Deshalb fordert die Energieeinsparverordnung (EnEV) auch hier geeignete Dämmmaßnahmen, wie etwa die Isolierung von Leitungen, Armaturen und Bögen.

Aufgrund der schlechten Dämmeigenschaften der großformatigen Fenster und Fenstertüren entstanden erhebliche Wärmeverluste. Deshalb wurden die alten,

doppelverglasten Aluminiumelemente gegen Kunststoffelemente mit einer Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung (Ug=0,5) ausgetauscht.

  • Gebäude
  • Heizungsanlage
  • Weitere energetische Maßnahmen
  • „Mit den Investitionen in überschaubarer Höhe haben wir alle Schwachstellen am Haus beseitigen können. Besonders durch den Austausch der alten Heizung und Fenster sparen wir zukünftig sehr viel Energie“, erklären Sonja und Marcus Greschner aus Thannhausen.

     

    „Mit den Investitionen in überschaubarer Höhe haben wir alle Schwachstellen am Haus beseitigen können. Besonders durch den Austausch der alten Heizung und Fenster sparen wir zukünftig sehr viel Energie“, erklären Sonja und Marcus Greschner aus Thannhausen.

     

  • Dass die Effizienz von Öl-Niedertemperatur-Heizkesseln geringer ist als die der neuesten Brennwertgeräte, war den Eigentümern des Gebäudes bekannt. Deshalb

    entschieden sie sich für den Austausch der über 20 Jahre alten Heizungsanlage.

     

    Dass die Effizienz von Öl-Niedertemperatur-Heizkesseln geringer ist als die der neuesten Brennwertgeräte, war den Eigentümern des Gebäudes bekannt. Deshalb

    entschieden sie sich für den Austausch der über 20 Jahre alten Heizungsanlage.

     

  • Die neue Öl-Brennwertheizung mit einer Nennwärmeleistung von 18/22 kW und einem Nutzungsgrad von bis zu 97 Prozent garantiert nun höchste Effizienz.

    Die 12.000 Liter fassende Kunststoff-Batterie-Tankanlage hingegen ist unverändert erhalten geblieben und bevorratet nun Heizöl für bis zu vier Jahre.

     

    Die neue Öl-Brennwertheizung mit einer Nennwärmeleistung von 18/22 kW und einem Nutzungsgrad von bis zu 97 Prozent garantiert nun höchste Effizienz.

    Die 12.000 Liter fassende Kunststoff-Batterie-Tankanlage hingegen ist unverändert erhalten geblieben und bevorratet nun Heizöl für bis zu vier Jahre.

     

  • Die 15,2 m² große solarthermische Anlage, mit 30° Neigung nach Südwesten hin ausgerichtet, dient der Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung. Die Flachkollektoren wurden als Aufdachvariante auf der bestehenden Dachdeckung installiert, so dass lediglich Halterungen für die Kollektoren angebracht werden mussten.

     

    Die 15,2 m² große solarthermische Anlage, mit 30° Neigung nach Südwesten hin ausgerichtet, dient der Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung. Die Flachkollektoren wurden als Aufdachvariante auf der bestehenden Dachdeckung installiert, so dass lediglich Halterungen für die Kollektoren angebracht werden mussten.

     

  • Ein 1.000 Liter fassender Pufferspeicher bevorratet die Wärme, die von der Solaranlage und dem Öl-Brennwertgerät bereitgestellt wird. Die bivalente Ausführung des Speichers ermöglicht es, dass an sonnigen Tagen die Wärmeversorgung allein von der Solaranlage geleistet werden kann. Nur bei ungenügender Energieaufnahme der Kollektoren wird das Wasser über das Öl-Brennwertgerät erwärmt.

     

    Ein 1.000 Liter fassender Pufferspeicher bevorratet die Wärme, die von der Solaranlage und dem Öl-Brennwertgerät bereitgestellt wird. Die bivalente Ausführung des Speichers ermöglicht es, dass an sonnigen Tagen die Wärmeversorgung allein von der Solaranlage geleistet werden kann. Nur bei ungenügender Energieaufnahme der Kollektoren wird das Wasser über das Öl-Brennwertgerät erwärmt.

     

  • Die Außenwände, bestehend aus beidseitig verputzten Hochlochziegeln, wurden nicht zusätzlich gedämmt. Sowohl die Dachflächen als auch die oberste Geschossdecke erhielten aber eine 16 cm dicke Zwischensparrendämmung und darüber hinaus eine 10 cm dicke Untersparrendämmung aus Klemmfilz (WLG 032).

     

    Die Außenwände, bestehend aus beidseitig verputzten Hochlochziegeln, wurden nicht zusätzlich gedämmt. Sowohl die Dachflächen als auch die oberste Geschossdecke erhielten aber eine 16 cm dicke Zwischensparrendämmung und darüber hinaus eine 10 cm dicke Untersparrendämmung aus Klemmfilz (WLG 032).

     

  • Wärmeverluste entstehen in unbeheizten Räumen auch an Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen. Deshalb fordert die Energieeinsparverordnung (EnEV) auch hier geeignete Dämmmaßnahmen, wie etwa die Isolierung von Leitungen, Armaturen und Bögen.

     

    Wärmeverluste entstehen in unbeheizten Räumen auch an Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen. Deshalb fordert die Energieeinsparverordnung (EnEV) auch hier geeignete Dämmmaßnahmen, wie etwa die Isolierung von Leitungen, Armaturen und Bögen.

     

  • Aufgrund der schlechten Dämmeigenschaften der großformatigen Fenster und Fenstertüren entstanden erhebliche Wärmeverluste. Deshalb wurden die alten,

    doppelverglasten Aluminiumelemente gegen Kunststoffelemente mit einer Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung (Ug=0,5) ausgetauscht.

     

    Aufgrund der schlechten Dämmeigenschaften der großformatigen Fenster und Fenstertüren entstanden erhebliche Wärmeverluste. Deshalb wurden die alten,

    doppelverglasten Aluminiumelemente gegen Kunststoffelemente mit einer Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung (Ug=0,5) ausgetauscht.

     

Ergebnis vorher nachher
Primärenergiebedarf: 252 kWh/(m²a) 118 kWh/(m²a)
Einsparung Primärenergie: 53 %
Investition: 74.098 Euro
KfW-Effizienzhaus 115
Objektdaten
Nutzfläche 309 m²
Baujahr Gebäude 1981
Anzahl der Bewohner 2 Personen
Heizsystem Öl-Brennwertgerät, Solarthermie
Solarkollektor 15,2 m², 30°, Richtung Südwest
Volumen Wärmespeicher 1.000 Liter
Tanktyp Kunststoffbatterietanks
Volumen Tank 6 x 2.000 Liter
Reichweite Tankfüllung Ca. 4 Jahre
Heizölbedarf pro Jahr 3.047 Liter (vorher 6.779 Liter)