Buchholz in der Nordheide: Energetisch anspruchsvoller Neubau

Zwei Liter pro Quadratmeter und Jahr – so niedrig ist der Heizölbedarf des neu erbauten Einfamilienhaus in Buchholz in der Nordheide. Denn mit Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie können auch anspruchsvolle energetische Wohnkonzepte problemlos realisiert werden. Der konventionell errichtete Neubau erreicht einen Jahresprimärenergiebedarf von nur 35,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Damit unterbietet er die strengen Anforderungen des sogenannten "KfW-Effizienzhauses 55".

Gebäude

Der konventionell errichtete Neubau in Buchholz erreicht einen Jahres-Primärenergiebedarf von nur 35,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Damit unterbietet er die strengen Anforderungen des sogenannten „KfW-Effizienzhauses 55“. Dabei handelt es sich um ein Qualitätskriterium, das von der KfW im Rahmen ihrer Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren genutzt wird. Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus gibt an, wie hoch der jeweilige Jahresprimärenergiebedarf sein darf: Ein „KfW-Effizienzhaus 55“ darf maximal 55 Prozent des Jahresprimärenergiebedarfs eines vergleichbaren Referenzgebäudes, das den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entspricht, aufweisen.

Das Gebäude ist zusätzlich mit einer Komfort-Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die Anlage arbeitet mit effizienten Gleichstromventilatoren. Küche, Bäder und Abstellraum dienen als Ablufträume, während die Flure als Überströmbereich und alle anderen Räume als Zulufträume genutzt werden.

Heizungsanlage

Zusammen mit einem 300-Liter Solarspeicher und einem doppelwandigen Kunststofftank findet die gesamte Heizungsanlage auf 2,5 Quadratmetern im Hauswirtschaftsraum Platz. Der Heizöltank hat ein Volumen von 1.000 Litern. Bei einem jährlichen Heizölbedarf von rund 420 Litern reicht der Brennstoffvorrat damit für deutlich mehr als zwei Jahre.

Das gute energetisches Niveau des Neubaus lässt sich nur mit entsprechender Anlagentechnik erreichen. In diesem Fall wurde die Öl-Brennwertheizung mit einer 4,6 Quadratmeter großen Solarthermieanlage und einem 300-Liter-Trinkwasserspeicher zur Warmwasserbereitung kombiniert.

Weitere energetische Maßnahmen

Die außergewöhnlich üppige Wärmedämmung trägt zu der hervorragenden Energiebilanz des Neubaus bei. Außenwände, Dach und Bodenplatte erhielten jeweils 20 bis 36 cm starke Dämmschichten aus Mineralwolle, Porenbetonsteinen oder Styrodur.

Zusammen mit der umfangreichen Dämmung gewährleistet die 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung einen überdurchschnittlichen Wärmeschutz. Die modernen Kunststofffenster haben inkl. Rahmen einen Bauteil-U-Wert von Uw=0,8.

Die Solarthermieanlage hat eine optimale Süd-Ausrichtung und dient allein zur Warmwasserbereitung. Die zwei Flachkollektoren sind mit einer 30 Grad Neigung auf dem Pultdach aufgeständert und versorgen einen 300-Liter-Trinkwasser-Speicher.

  • Gebäude
  • Heizungsanlage
  • Weitere energetische Maßnahmen
  • Der konventionell errichtete Neubau in Buchholz erreicht einen Jahres-Primärenergiebedarf von nur 35,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Damit unterbietet er die strengen Anforderungen des sogenannten „KfW-Effizienzhauses 55“. Dabei handelt es sich um ein Qualitätskriterium, das von der KfW im Rahmen ihrer Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren genutzt wird. Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus gibt an, wie hoch der jeweilige Jahresprimärenergiebedarf sein darf: Ein „KfW-Effizienzhaus 55“ darf maximal 55 Prozent des Jahresprimärenergiebedarfs eines vergleichbaren Referenzgebäudes, das den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entspricht, aufweisen.

     

    Der konventionell errichtete Neubau in Buchholz erreicht einen Jahres-Primärenergiebedarf von nur 35,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Damit unterbietet er die strengen Anforderungen des sogenannten „KfW-Effizienzhauses 55“. Dabei handelt es sich um ein Qualitätskriterium, das von der KfW im Rahmen ihrer Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren genutzt wird. Die Zahl nach dem Begriff KfW-Effizienzhaus gibt an, wie hoch der jeweilige Jahresprimärenergiebedarf sein darf: Ein „KfW-Effizienzhaus 55“ darf maximal 55 Prozent des Jahresprimärenergiebedarfs eines vergleichbaren Referenzgebäudes, das den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entspricht, aufweisen.

     

  • Das Gebäude ist zusätzlich mit einer Komfort-Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die Anlage arbeitet mit effizienten Gleichstromventilatoren. Küche, Bäder und Abstellraum dienen als Ablufträume, während die Flure als Überströmbereich und alle anderen Räume als Zulufträume genutzt werden.

     

    Das Gebäude ist zusätzlich mit einer Komfort-Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die Anlage arbeitet mit effizienten Gleichstromventilatoren. Küche, Bäder und Abstellraum dienen als Ablufträume, während die Flure als Überströmbereich und alle anderen Räume als Zulufträume genutzt werden.

     

  • Zusammen mit einem 300-Liter Solarspeicher und einem doppelwandigen Kunststofftank findet die gesamte Heizungsanlage auf 2,5 Quadratmetern im Hauswirtschaftsraum Platz. Der Heizöltank hat ein Volumen von 1.000 Litern. Bei einem jährlichen Heizölbedarf von rund 420 Litern reicht der Brennstoffvorrat damit für deutlich mehr als zwei Jahre.

     

    Zusammen mit einem 300-Liter Solarspeicher und einem doppelwandigen Kunststofftank findet die gesamte Heizungsanlage auf 2,5 Quadratmetern im Hauswirtschaftsraum Platz. Der Heizöltank hat ein Volumen von 1.000 Litern. Bei einem jährlichen Heizölbedarf von rund 420 Litern reicht der Brennstoffvorrat damit für deutlich mehr als zwei Jahre.

     

  • Das gute energetisches Niveau des Neubaus lässt sich nur mit entsprechender Anlagentechnik erreichen. In diesem Fall wurde die Öl-Brennwertheizung mit einer 4,6 Quadratmeter großen Solarthermieanlage und einem 300-Liter-Trinkwasserspeicher zur Warmwasserbereitung kombiniert.

     

    Das gute energetisches Niveau des Neubaus lässt sich nur mit entsprechender Anlagentechnik erreichen. In diesem Fall wurde die Öl-Brennwertheizung mit einer 4,6 Quadratmeter großen Solarthermieanlage und einem 300-Liter-Trinkwasserspeicher zur Warmwasserbereitung kombiniert.

     

  • Die außergewöhnlich üppige Wärmedämmung trägt zu der hervorragenden Energiebilanz des Neubaus bei. Außenwände, Dach und Bodenplatte erhielten jeweils 20 bis 36 cm starke Dämmschichten aus Mineralwolle, Porenbetonsteinen oder Styrodur.

     

    Die außergewöhnlich üppige Wärmedämmung trägt zu der hervorragenden Energiebilanz des Neubaus bei. Außenwände, Dach und Bodenplatte erhielten jeweils 20 bis 36 cm starke Dämmschichten aus Mineralwolle, Porenbetonsteinen oder Styrodur.

     

  • Zusammen mit der umfangreichen Dämmung gewährleistet die 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung einen überdurchschnittlichen Wärmeschutz. Die modernen Kunststofffenster haben inkl. Rahmen einen Bauteil-U-Wert von Uw=0,8.

     

    Zusammen mit der umfangreichen Dämmung gewährleistet die 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung einen überdurchschnittlichen Wärmeschutz. Die modernen Kunststofffenster haben inkl. Rahmen einen Bauteil-U-Wert von Uw=0,8.

     

  • Die Solarthermieanlage hat eine optimale Süd-Ausrichtung und dient allein zur Warmwasserbereitung. Die zwei Flachkollektoren sind mit einer 30 Grad Neigung auf dem Pultdach aufgeständert und versorgen einen 300-Liter-Trinkwasser-Speicher.

     

    Die Solarthermieanlage hat eine optimale Süd-Ausrichtung und dient allein zur Warmwasserbereitung. Die zwei Flachkollektoren sind mit einer 30 Grad Neigung auf dem Pultdach aufgeständert und versorgen einen 300-Liter-Trinkwasser-Speicher.

     

Ergebnis vorher nachher
Primärenergiebedarf*: 36 kWh/(m²a)
Investition: 225.000 Euro
Objektdaten
Nutzfläche 216 m²
Baujahr Gebäude 2009
Anzahl der Bewohner 4 Personen
Heizsystem Öl-Brennwertgerät, Solarthermie
Solarkollektor 4,6 m², 30°, Richtung Süd
Volumen Wärmespeicher 300 Liter
Tanktyp Kunststoffbatterietank
Volumen Tank 1.000 Liter
Reichweite Tankfüllung Ca. 2 Jahre
Heizölbedarf pro Jahr 420 Liter