Naumburg: Sparsames und rentables Schmuckstück

Rund 140 Jahre alt – und trotzdem fit für die Zukunft: Zentral im sachsen-anhaltischen Naumburg gelegen, wurde ein unter Denkmalschutz stehendes Mehrfamilienhaus durch gezielte energetische Maßnahmen zum rentablen Mietobjekt. Die Eigentümer entschieden sich für den Einbau einer effizienten Öl-Brennwertheizung und Dämmmaßnahmen an der Gebäudehülle. So konnte der Energiebedarf um fast die Hälfte reduziert werden. Dank der Aufwertung der Fassade wurde der Bau auch optisch zu einem echten Schmuckstück.

Gebäude

„Unter Beachtung der Auflagen der Denkmalschutzbehörde konnten wir durch die Einzelmaßnahmen Heizungsaustausch und Gebäudedämmung die Rentabilität der Immobilie und den Wohnkomfort für unsere Mieter steigern“, betont Familie Rühlmann aus Naumburg.

Heizungsanlage

Über zwanzig Jahre lang leistete der Öl-Niedertemperaturkessel gute Arbeit. Um aber die Effizienz bei der Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung zu steigern, entschieden die Eigentümer, eine moderne Öl-Brennwertanlage mit einer Energieausnutzung von bis zu 97 Prozent einbauen zu lassen.

Ein 300 Liter fassender Speicher-Wassererwärmer bevorratet die erforderliche Wärme für die Warmwasserversorgung. Der Speicher aus korrosionsgeschütztem

Stahl sorgt für die schnelle und gleichmäßige Aufheizung über großdimensionierte Heizwendel.

Weitere energetische Maßnahmen

Die oberste Geschossdecke beziehungsweise die Dachflächen wurden mit einer 20 cm Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle gedämmt. Da der Einbau von innen

erfolgte, konnte auf eine kostenintensive Um- beziehungsweise Neudeckung verzichtet werden.

Unter Beachtung der Denkmalschutzauflagen wurde die Fassade des 1873 errichteten Gebäudes mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Als Dämmschicht wurden Mineralwolleplatten (WLG 035) mit einer Dicke von 12 cm aufgebracht.

Vor der Installation des Wärmedämmverbundsystems war es in Teilbereichen der Fassaden notwendig, das alte Mauerwerk durch Injektionen vor einer andauernden Durchfeuchtung zu

schützen.

Um die Ver- und Entsorgungsleitungen unter den Kellerdecken zu verkleiden, entschieden die Eigentümer, nach dem Einbau einer 10 cm dicken Dämmschicht aus Mineralwolle abgehängte Decken zu installieren.

  • Gebäude
  • Heizungsanlage
  • Weitere energetische Maßnahmen
  • „Unter Beachtung der Auflagen der Denkmalschutzbehörde konnten wir durch die Einzelmaßnahmen Heizungsaustausch und Gebäudedämmung die Rentabilität der Immobilie und den Wohnkomfort für unsere Mieter steigern“, betont Familie Rühlmann aus Naumburg.

     

    „Unter Beachtung der Auflagen der Denkmalschutzbehörde konnten wir durch die Einzelmaßnahmen Heizungsaustausch und Gebäudedämmung die Rentabilität der Immobilie und den Wohnkomfort für unsere Mieter steigern“, betont Familie Rühlmann aus Naumburg.

     

  • Über zwanzig Jahre lang leistete der Öl-Niedertemperaturkessel gute Arbeit. Um aber die Effizienz bei der Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung zu steigern, entschieden die Eigentümer, eine moderne Öl-Brennwertanlage mit einer Energieausnutzung von bis zu 97 Prozent einbauen zu lassen.

     

    Über zwanzig Jahre lang leistete der Öl-Niedertemperaturkessel gute Arbeit. Um aber die Effizienz bei der Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung zu steigern, entschieden die Eigentümer, eine moderne Öl-Brennwertanlage mit einer Energieausnutzung von bis zu 97 Prozent einbauen zu lassen.

     

  • Ein 300 Liter fassender Speicher-Wassererwärmer bevorratet die erforderliche Wärme für die Warmwasserversorgung. Der Speicher aus korrosionsgeschütztem

    Stahl sorgt für die schnelle und gleichmäßige Aufheizung über großdimensionierte Heizwendel.

     

    Ein 300 Liter fassender Speicher-Wassererwärmer bevorratet die erforderliche Wärme für die Warmwasserversorgung. Der Speicher aus korrosionsgeschütztem

    Stahl sorgt für die schnelle und gleichmäßige Aufheizung über großdimensionierte Heizwendel.

     

  • Die oberste Geschossdecke beziehungsweise die Dachflächen wurden mit einer 20 cm Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle gedämmt. Da der Einbau von innen

    erfolgte, konnte auf eine kostenintensive Um- beziehungsweise Neudeckung verzichtet werden.

     

    Die oberste Geschossdecke beziehungsweise die Dachflächen wurden mit einer 20 cm Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle gedämmt. Da der Einbau von innen

    erfolgte, konnte auf eine kostenintensive Um- beziehungsweise Neudeckung verzichtet werden.

     

  • Unter Beachtung der Denkmalschutzauflagen wurde die Fassade des 1873 errichteten Gebäudes mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Als Dämmschicht wurden Mineralwolleplatten (WLG 035) mit einer Dicke von 12 cm aufgebracht.

     

    Unter Beachtung der Denkmalschutzauflagen wurde die Fassade des 1873 errichteten Gebäudes mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Als Dämmschicht wurden Mineralwolleplatten (WLG 035) mit einer Dicke von 12 cm aufgebracht.

     

  • Vor der Installation des Wärmedämmverbundsystems war es in Teilbereichen der Fassaden notwendig, das alte Mauerwerk durch Injektionen vor einer andauernden Durchfeuchtung zu

    schützen.

     

    Vor der Installation des Wärmedämmverbundsystems war es in Teilbereichen der Fassaden notwendig, das alte Mauerwerk durch Injektionen vor einer andauernden Durchfeuchtung zu

    schützen.

     

  • Um die Ver- und Entsorgungsleitungen unter den Kellerdecken zu verkleiden, entschieden die Eigentümer, nach dem Einbau einer 10 cm dicken Dämmschicht aus Mineralwolle abgehängte Decken zu installieren.

     

    Um die Ver- und Entsorgungsleitungen unter den Kellerdecken zu verkleiden, entschieden die Eigentümer, nach dem Einbau einer 10 cm dicken Dämmschicht aus Mineralwolle abgehängte Decken zu installieren.

     

Ergebnis vorher nachher
Primärenergiebedarf: 256 kWh/(m²a) 139 kWh/(m²a)
Einsparung Primärenergie: 46 %
Investition: 89.980 Euro
Objektdaten
Nutzfläche 520 m²
Baujahr Gebäude 1873
Anzahl der Bewohner 11 Personen
Heizsystem Öl-Brennwertgerät
Volumen Wärmespeicher 300 Liter
Tanktyp Kunststoffbatterietanks
Volumen Tank 5 x 2.000 Liter
Reichweite Tankfüllung Ca. 1,5 Jahre
Heizölbedarf pro Jahr 6.319 Liter (vorher 11.746 Liter)