Karben: Große Architektenhaus für Energiesparer

Ein individuelles, großzügiges Haus im Umfeld gewachsener Bebauung. Das war der Wunsch der vierköpfigen Familie aus dem Rhein-Main-Gebiet. Fündig wurde sie in Karben mit dem auf einem Hanggrundstück gelegenen Flachdachhaus aus dem Jahre 1971. 350 m² Nutzfläche verteilen sich auf drei Ebenen. Der neue Eigentümer, selbst Architekt, verwirklichte hier in rund eineinhalb Jahren Bauzeit seine Vorstellungen von zeitgemäßem Wohnen. Im Zuge des Umbaus setzte er auch umfassende Energiesparmaßnahmen um. Das Ergebnis: Das fast 40 Jahre alte Haus hat heute eine bessere Energiebilanz als viele vergleichbare Neubauten.

Gebäude

„Die wichtigsten Sanierungsziele waren erstens Energiesparen und zweitens die Gebäudestruktur erhalten. Beides ist gelungen. Wir benötigen nur noch erfreulich wenig Heizöl und haben durch die Komplettsanierung den Wert der Immobilie gesteigert. Der Charakter dieses individuell gestalteten Hauses ist dabei erhalten geblieben“, so Thomas Oebbecke aus Karben.

Heizungsanlage

Als die neuen Besitzer das Haus kauften, lag die letzte Heizungserneuerung bereits 20 Jahre zurück. Der technisch überholte Niedertemperaturkessel wurde daher gegen ein modernes Öl-Brennwertgerät ausgetauscht.

Die neue Solarthermieanlage hat eine Kollektorfläche von 20,3 m² und ist in idealer Südsüdwest-Richtung montiert. Die Sonnenwärme wird zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung genutzt.

Unterstützt wird die Öl-Solarheizung zusätzlich durch einen Kaminofen. Der Holzkamin ist über einen Wärmetauscher in das Heizsystem eingebunden und speist bis zu zwei Drittel seiner Wärme in den Wärmespeicher ein. Der neue Wärmespeicher hat ein Fassungsvermögen von 750 Litern. Er speichert die von der Solaranlage, dem Holzkamin und der Ölheizung erzeugte Wärme und gibt sie je nach Bedarf an den Heizkreislauf ab. Die moderne Regelungstechnik sorgt dafür, dass die Ölheizung nur dann zum Aufheizen des Speicherwassers eingesetzt wird, wenn die Wärme der Solaranlage und des Kaminofens nicht ausreicht.

Die beiden vorhandenen Kunststoffbatterietanks waren nicht zu groß dimensioniert und noch gut in Schuss. Daher konnten sie erhalten bleiben. Mit einem Tankvolumen von zusammen 4.000 Litern kann die Familie jetzt einen Heizölvorrat für rund drei Jahre anlegen. Bei dem hohen Heizölbedarf vor der Sanierung reichte eine Tankfüllung gerade mal für ein halbes Jahr.

Weitere energetische Maßnahmen

Die Wärmeverluste durch die Außenwände mussten dringend minimiert werden. Gleichzeitig wollte der Architekt die verschachtelte Bauweise noch deutlicher modellieren. Daher entschied er sich dafür, ein Wärmedämmverbundsystem in unterschiedlichen Dicken aufzubringen. An der dünnsten Stelle misst die Wämedämmung 16 cm.

Ein besonderes Merkmal des individuellen Hauses sind die großen Fensterflächen. Die alten Fenster waren nur mit Doppelverglasung ausgestattet, so dass viel Wärme aus dem Inneren entweichen konnte. Im Zuge der Sanierung wurden im gesamten Gebäude neue Fensterelemente mit Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingesetzt.

  • Gebäude
  • Heizungsanlage
  • Weitere energetische Maßnahmen
  • „Die wichtigsten Sanierungsziele waren erstens Energiesparen und zweitens die Gebäudestruktur erhalten. Beides ist gelungen. Wir benötigen nur noch erfreulich wenig Heizöl und haben durch die Komplettsanierung den Wert der Immobilie gesteigert. Der Charakter dieses individuell gestalteten Hauses ist dabei erhalten geblieben“, so Thomas Oebbecke aus Karben.

     

    „Die wichtigsten Sanierungsziele waren erstens Energiesparen und zweitens die Gebäudestruktur erhalten. Beides ist gelungen. Wir benötigen nur noch erfreulich wenig Heizöl und haben durch die Komplettsanierung den Wert der Immobilie gesteigert. Der Charakter dieses individuell gestalteten Hauses ist dabei erhalten geblieben“, so Thomas Oebbecke aus Karben.

     

  • Als die neuen Besitzer das Haus kauften, lag die letzte Heizungserneuerung bereits 20 Jahre zurück. Der technisch überholte Niedertemperaturkessel wurde daher gegen ein modernes Öl-Brennwertgerät ausgetauscht.

     

    Als die neuen Besitzer das Haus kauften, lag die letzte Heizungserneuerung bereits 20 Jahre zurück. Der technisch überholte Niedertemperaturkessel wurde daher gegen ein modernes Öl-Brennwertgerät ausgetauscht.

     

  • Die neue Solarthermieanlage hat eine Kollektorfläche von 20,3 m² und ist in idealer Südsüdwest-Richtung montiert. Die Sonnenwärme wird zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung genutzt.

     

    Die neue Solarthermieanlage hat eine Kollektorfläche von 20,3 m² und ist in idealer Südsüdwest-Richtung montiert. Die Sonnenwärme wird zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung genutzt.

     

  • Unterstützt wird die Öl-Solarheizung zusätzlich durch einen Kaminofen. Der Holzkamin ist über einen Wärmetauscher in das Heizsystem eingebunden und speist bis zu zwei Drittel seiner Wärme in den Wärmespeicher ein. Der neue Wärmespeicher hat ein Fassungsvermögen von 750 Litern. Er speichert die von der Solaranlage, dem Holzkamin und der Ölheizung erzeugte Wärme und gibt sie je nach Bedarf an den Heizkreislauf ab. Die moderne Regelungstechnik sorgt dafür, dass die Ölheizung nur dann zum Aufheizen des Speicherwassers eingesetzt wird, wenn die Wärme der Solaranlage und des Kaminofens nicht ausreicht.

     

    Unterstützt wird die Öl-Solarheizung zusätzlich durch einen Kaminofen. Der Holzkamin ist über einen Wärmetauscher in das Heizsystem eingebunden und speist bis zu zwei Drittel seiner Wärme in den Wärmespeicher ein. Der neue Wärmespeicher hat ein Fassungsvermögen von 750 Litern. Er speichert die von der Solaranlage, dem Holzkamin und der Ölheizung erzeugte Wärme und gibt sie je nach Bedarf an den Heizkreislauf ab. Die moderne Regelungstechnik sorgt dafür, dass die Ölheizung nur dann zum Aufheizen des Speicherwassers eingesetzt wird, wenn die Wärme der Solaranlage und des Kaminofens nicht ausreicht.

     

  • Die beiden vorhandenen Kunststoffbatterietanks waren nicht zu groß dimensioniert und noch gut in Schuss. Daher konnten sie erhalten bleiben. Mit einem Tankvolumen von zusammen 4.000 Litern kann die Familie jetzt einen Heizölvorrat für rund drei Jahre anlegen. Bei dem hohen Heizölbedarf vor der Sanierung reichte eine Tankfüllung gerade mal für ein halbes Jahr.

     

    Die beiden vorhandenen Kunststoffbatterietanks waren nicht zu groß dimensioniert und noch gut in Schuss. Daher konnten sie erhalten bleiben. Mit einem Tankvolumen von zusammen 4.000 Litern kann die Familie jetzt einen Heizölvorrat für rund drei Jahre anlegen. Bei dem hohen Heizölbedarf vor der Sanierung reichte eine Tankfüllung gerade mal für ein halbes Jahr.

     

  • Die Wärmeverluste durch die Außenwände mussten dringend minimiert werden. Gleichzeitig wollte der Architekt die verschachtelte Bauweise noch deutlicher modellieren. Daher entschied er sich dafür, ein Wärmedämmverbundsystem in unterschiedlichen Dicken aufzubringen. An der dünnsten Stelle misst die Wämedämmung 16 cm.

     

    Die Wärmeverluste durch die Außenwände mussten dringend minimiert werden. Gleichzeitig wollte der Architekt die verschachtelte Bauweise noch deutlicher modellieren. Daher entschied er sich dafür, ein Wärmedämmverbundsystem in unterschiedlichen Dicken aufzubringen. An der dünnsten Stelle misst die Wämedämmung 16 cm.

     

  • Ein besonderes Merkmal des individuellen Hauses sind die großen Fensterflächen. Die alten Fenster waren nur mit Doppelverglasung ausgestattet, so dass viel Wärme aus dem Inneren entweichen konnte. Im Zuge der Sanierung wurden im gesamten Gebäude neue Fensterelemente mit Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingesetzt.

     

    Ein besonderes Merkmal des individuellen Hauses sind die großen Fensterflächen. Die alten Fenster waren nur mit Doppelverglasung ausgestattet, so dass viel Wärme aus dem Inneren entweichen konnte. Im Zuge der Sanierung wurden im gesamten Gebäude neue Fensterelemente mit Drei-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingesetzt.

     

Ergebnis vorher nachher
Primärenergiebedarf: 225 kWh/(m²a) 49 kWh/(m²a)
Einsparung Primärenergie: 78 %
Investition: 83.673 Euro
KfW-Effizienhaus 85
Objektdaten
Nutzfläche 357 m²
Baujahr Gebäude 1971
Anzahl der Bewohner 4 Personen
Heizsystem Öl-Brennwertgerät, Solarthermie, Kaminofen
Solarkollektor 20,3 m², 15°, Richtung Südsüdwest
Volumen Wärmespeicher 750 Liter
Tanktyp Kunststoffbatterietanks
Volumen Tank 2 x 2.000 Liter
Reichweite Tankfüllung Ca. 3 Jahre
Heizölbedarf pro Jahr 1.346 Liter (vorher 7.020 Liter)