19. Februar 2019

Absage der Gebäudekommission: Hausbesitzer brauchen einfache und bezahlbare Optionen

IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. Foto: IWO

Die von der Bundesregierung geplante Gebäudekommission wird nun laut Medienberichten doch nicht eingesetzt. Sie sollte Maßnahmen für das Erreichen der Klimaziele festlegen. Die Herausforderungen im Wärmemarkt verschwinden damit jedoch nicht. Sie erfordern nach wie vor eine technologieoffene Herangehensweise, die die Situation jener Menschen berücksichtigt, die direkt von den Maßnahmen betroffen sind, meint Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO):

„Die Wärmewende funktioniert anders als etwa der Kohleausstieg. Im Gebäudebereich haben wir es mit Millionen unterschiedlicher Akteure wie Eigentümern, Mietern und Handwerkern zu tun. Zudem greifen energetische Modernisierungen ganz unmittelbar in den Alltag der Menschen ein. Der Wärmemarkt zeichnet sich durch eine große Bandbreite aus: In Städten ist die Situation beispielsweise ganz anders als in ländlichen Regionen, in denen Ölheizungen weit verbreitet sind und häufig die einzig effiziente und kostengünstige Möglichkeit zur Wärmeversorgung bieten. Hier sollten die Perspektiven der Eigentümer, Fragen der Akzeptanz und soziale Aspekte, bei der Umsetzung von Maßnahmen im Gebäudesektor entscheidend sein.

Wollen wir die ehrgeizigen Klimaziele erreichen, können wir es uns deshalb nicht leisten, bestimmte Lösungen auszuschließen. Als Brancheninstitut IWO haben wir zahlreiche Projekte zur Effizienzsteigerung, der Einbindung erneuerbarer Energien in Hybridsysteme sowie zu treibhausgasreduzierten flüssigen Energieträgern erfolgreich durchgeführt. Die Fachleute in den Ministerien, die nun laut Medienberichten die Aufgabe der Gebäudekommission übernehmen sollen, sind gut beraten, die vorhandenen Erfahrungen und unterschiedlichen Aspekte in ihrer Arbeit angemessen zu berücksichtigen. Nur so werden Hausbesitzern auch zukünftig einfache und bezahlbare Optionen zur Erreichung der Klimaziele ermöglicht.“