Warmes Zuhause auf einen Klick

Heizkörper mit Sparschein

Mit smarten Thermostaten ist das Haus nur warm, wenn auch jemand da ist. So ist es auch im Winter gemütlich und es werden trotzdem Energiekosten eingespart. Foto: IWO/AdobeStock: Andrey Popov

Smarte Thermostate regeln Temperaturen

Was gibt es im Winter Schöneres als ein warmes Zuhause? Leider bringt das warme Zuhause jedoch auch einen entsprechenden Energieverbrauch und Heizkosten mit sich. Das gilt besonders, wenn die Heizung die Räume unabhängig von der Nutzung rund um die Uhr immer gleich erwärmt. Auch, wenn alle den ganzen Tag außer Haus waren und sich erst abends wieder im Wohnzimmer versammeln. Doch es gibt Möglichkeiten, Verbrauch und Kosten zu mindern. Und das ohne ständig selbst an den Thermostaten drehen zu müssen. Zum Beispiel mit der smarten Variante der Heizungsregler.

Heizkörper und eine Hand, die ein Smartphone mit der App des smarten Thermostates hält

Mit dem Smartphone die Temperatur im Wohnzimmer einstellen – und das natürlich nicht nur von zu Hause aus. Mit smarten Thermostaten kann von überall auf die Heizung zugegriffen werden. Foto: IWO/AdobeStock: Andrey Popov

Smarte Thermostate regeln die Temperatur in Abwesenheit des Bewohners – entweder über eine App von Handy oder Tablet aus oder nach einem voreingestellten Programm. Wer immer zur gleichen Zeit nach Hause kommt, kann die programmierbaren Thermostate nutzen, um die Raumtemperaturen automatisch so rechtzeitig wieder hochfahren zu lassen, dass man sofort beim Eintreffen ein warmes Zuhause vorfindet. Nachts, und wenn tagsüber keiner zu Hause ist, wird die Temperatur automatisch heruntergeregelt. Das Programm kann meist individuell für jeden Wochentag am Thermostat selbst eingestellt werden.

Höhere Flexibilität bieten die Modelle, die sich über eine App steuern lassen. So kann von überall auf die Thermostate zugegriffen werden. Egal, ob aus dem Büro oder dem Urlaub – die Temperatur lässt sich ganz bequem herauf- oder herabsetzen. Und noch mehr: Die Thermostate schicken Nachrichten, wenn die Fenster geöffnet sind oder zum Beispiel auch die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch ist und Schimmelgefahr droht. Eine autonome Regelung nach den Vorlieben der Bewohner ist ebenfalls möglich.

„Die Art der Heizung spielt übrigens keine Rolle, die Thermostate lassen sich mit allen gängigen Heizkörpern kombinieren“, weiß Christian Halper vom Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO). Wer zusätzlich Energie sparen möchte, sollte zudem klären, ob die Heizungsanlage auf dem neuesten Stand ist oder eine Modernisierung sinnvoll wäre. Mehr Informationen unter www.zukunftsheizen.de.