Schornsteinfeger-Akademie beteiligt sich an IWO-Modellvorhaben

Gruppenbild Schornsteinfeger-Akademie Dülmen

Trafen zum Start des Modellvorhabens in Dülmen zusammen (von links): Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Karl-Heinz Hardegen, Verkaufsleiter Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus und Günter Gaux – Gebäudemanagement, Schornsteinfeger Akademie Dülmen. Foto: IWO

Flüssige Brennstoffe für reduzierte CO2-Emissionen im Gebäudesektor

Auch ölbeheizte Gebäude können die Klimaziele erreichen: Durch mehr Effizienz, die Einbindung erneuerbarer Energien und den Einsatz CO2-reduzierter Brennstoffe. Um zu zeigen, was künftig möglich sein wird, betreibt das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) bereits heute zahlreiche Modellvorhaben, in denen treibhausgasreduzierte flüssige Brennstoffe in unterschiedlichen Anteilen mit klassischem Heizöl kombiniert werden. Seit Januar nimmt nun die Schornsteinfegerakademie in Dülmen an diesem Projekt teil.

Im Rahmen des Modellvorhabens wurde die Tankanlage vor Ort mit einer Mischung aus 67 Prozent Premiumheizöl und 33 Prozent treibhausgasreduziertem Brennstoff befüllt. Dieser wird vorwiegend durch die Hydrierung von Reststoffen biogenen Ursprungs, insbesondere Altspeisefetten, hergestellt. Er gehört damit zu den fortschrittlichen Biobrennstoffen, die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen. Daraus ergibt sich gegenüber klassischem Heizöl eine Kombination mit insgesamt mindestens 20 Prozent weniger CO2-Emissionen. Zudem wurde ein neuer Öl-Brennwertkessel Logano plus GB125 von Buderus installiert, der den eingesetzten Brennstoff nahezu vollständig in Wärme umwandelt und bei der Raumheizung im Gebäudesektor den Energieverbrauch und damit auch die CO2-Emissionen gegenüber einer Altkesselanlage nochmals um bis zu 25 Prozent reduziert. In Verbindung mit erneuerbaren Energien sind auch CO2-Einsparungen von bis zu 40 Prozent möglich. Beimischung und Auslieferung des treibhausgasreduzierten Brennstoffs erfolgten durch den regionalen Mineralölhandel, der darin einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit des Heizöls sieht. Das Projekt soll bis zur Auswertung über eine gesamte Heizperiode hinweg laufen.

Zukunftsfähige Technik

„Für einen erfolgreichen Klimaschutz ist es wichtig, auf einen breiten Technologie- und Energieträgermix zu setzen. Neben der direkten Nutzung von erneuerbarem Strom sind flüssige Brenn- und Kraftstoffe, die künftig zunehmend ‚grün‘ werden, für eine weitgehend treibhausgasneutrale Energieversorgung unverzichtbar. Zugleich ist es jedoch auch nötig, mit Energie effizienter umzugehen“, erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. „Öl-Brennwertkessel liefern seit Jahren einen wichtigen Beitrag zur Energie- und CO2-Einsparung. Öl-Brennwert-Hybridsysteme erlauben darüber hinaus weitere Reduzierungen“, so Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus. „Wir begrüßen die Aktivitäten der Mineralölwirtschaft und des IWO bezüglich treibhausgasreduzierter flüssiger Energieträger im Rahmen dieser Pilotanlage. Ein brennstoffseitiger Beitrag ist essenziell, um die Ziele des Klimaschutzprogrammes 2030 beziehungsweise 2050 zu erreichen. Flüssige Brennstoffe sind insbesondere dort einzusetzen, wo Systemlösungen ausschließlich mit erneuerbaren Energien nicht möglich sind.“ Das unterstreicht auch Bernd Vollmer, Leiter der Schornsteinfegerakademie Dülmen: „Erneuerbare Brennstoffe sind nötig, um die Klimaziele zu erreichen. Sie in effizienten Heizungen zu verwenden, ist dabei der beste Weg. Durch den Einsatz vor Ort haben wir in Dülmen nun einen Brennstoff, der die Zukunftsfähigkeit der Technik anschaulich macht, gerade auch für Schulungszwecke“.

Der neu eingebaute Öl-Brennwertkessel wird nun in diesem Sinne eingesetzt. Für die Anlage besteht durch eine hydraulische Verschaltung zudem die Möglichkeit, ganz bewusst einen Raum der Schornsteinfeger-Akademie zu beheizen. An der Schornsteinfegerschule Dülmen werden jährlich in etwa 150 Lehrgängen rund 2.500 Schornsteinfeger aus dem gesamten Bundesgebiet geschult.

Alle Fotos zum Pressetext finden Sie hier:

Treibhausgasreduzierter Brennstoff für zukunftsfähige Technik (von links): Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus sowie Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus, in Dülmen. Foto: IWO

Im Rahmen des Modellvorhabens wurde die Tankanlage vor Ort mit einer Mischung aus 67 Prozent Premiumheizöl und 33 Prozent treibhausgasreduziertem Brennstoff befüllt. Foto: IWO

Auch ölbeheizte Gebäude haben eine klimaneutrale Perspektive. Grafik: IWO

Trafen zum Start des Modellvorhabens in Dülmen zusammen (von links): Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Karl-Heinz Hardegen, Verkaufsleiter Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus und Günter Gaux – Gebäudemanagement, Schornsteinfeger Akademie Dülmen. Foto: IWO

  • Alle Fotos zum Pressetext finden Sie hier:
  • Treibhausgasreduzierter Brennstoff für zukunftsfähige Technik (von links): Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus sowie Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus, in Dülmen. Foto: IWO

     

    Treibhausgasreduzierter Brennstoff für zukunftsfähige Technik (von links): Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus sowie Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus, in Dülmen. Foto: IWO

     

  • Im Rahmen des Modellvorhabens wurde die Tankanlage vor Ort mit einer Mischung aus 67 Prozent Premiumheizöl und 33 Prozent treibhausgasreduziertem Brennstoff befüllt. Foto: IWO

     

    Im Rahmen des Modellvorhabens wurde die Tankanlage vor Ort mit einer Mischung aus 67 Prozent Premiumheizöl und 33 Prozent treibhausgasreduziertem Brennstoff befüllt. Foto: IWO

     

  • Auch ölbeheizte Gebäude haben eine klimaneutrale Perspektive. Grafik: IWO

     

    Auch ölbeheizte Gebäude haben eine klimaneutrale Perspektive. Grafik: IWO

     

  • Trafen zum Start des Modellvorhabens in Dülmen zusammen (von links): Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Karl-Heinz Hardegen, Verkaufsleiter Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus und Günter Gaux – Gebäudemanagement, Schornsteinfeger Akademie Dülmen. Foto: IWO

     

    Trafen zum Start des Modellvorhabens in Dülmen zusammen (von links): Stefan Goddemeier, Verkaufsaußendienst, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Bernd Vollmer, Akademieleiter, Schornsteinfeger Akademie Dülmen; Horst Fischer, Technischer Referent, IWO; Karl-Heinz Hardegen, Verkaufsleiter Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Dennis Bense, Servicetechniker, Bosch Thermotechnik GmbH - Buderus; Birgit Weber, Niederlassungsleitung Münster Osnabrück, Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus und Günter Gaux – Gebäudemanagement, Schornsteinfeger Akademie Dülmen. Foto: IWO

     

Cookie-Einstellungen

Details

Technisch notwendige Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für den einwandfreien Aufbau der Website erforderlich und können nicht blockiert werden. Dazu sind neben den in der Datenschutzerklärung aufgeführten Cookies insbesondere die hier aufgeführten Cookies relevant.

Zur Speicherung dieser Einwilligungen (Opt-In), ist es erforderlich, dass ein gesonderter Cookie gesetzt wird. Löscht ein Benutzer seinen Browser-Cache, erfolgt eine erneute Abfrage der Cookie-Einwilligungen durch zukunftsheizen.de.

Details

Cookies für statistische Zwecke erfassen Informationen über das Verhalten der Besucher auf unserer Website. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen und auf unseren Seiten navigieren. Zudem können wir mit den erhobenen Daten das Verhalten und die Benutzbarkeit unserer Website verbessern.

Akzeptieren
Name uid
Anbieter adform
Zweck Tracking Media uid: Dieser Cookie stellt eine eindeutig zugewiesene, vom Computer generierte Benutzer-ID bereit und sammelt Daten über Aktivitäten auf der Website. Diese Daten können zur Analyse und Berichterstattung an Dritte gesendet werden.
Akzeptieren
Name platform.twitter.com
Anbieter platform.twitter.com
Zweck Legt die Sprache des eingebundenen Twitter-Moduls fest
Akzeptieren
Name lang
Anbieter cdn.syndication.twimg.com
Zweck Speichert die Sprachpräferenz
Details

Mit funktionellen Cookies zur Erhöhung des Bedienkomforts kann die Darstellung der Webseite verbessert werden. Außerdem erleichtern sie die Bedienung der Webseite für Sie.

Aktzeptieren
Name IDE
Anbieter doubleclick.net
Zweck Google Werbung, Messung der Effektivität bezahlter Werbung in Suchmaschienen
Aktzeptieren
Name GPS / YSC / VISITOR_INFO1_LIVE / remote_sid
Anbieter youtube.com
Zweck Registriert eine eindeutige ID auf mobilen Geräten, um Tracking basierend auf dem geografischen GPS-Standort zu ermöglichen.
Registriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.
Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.