Einstellungen optimieren und Energie sparen

HAndwerker und HAuseigentümer an neuer Heizungg

Um den Bedarf zu klären, sollten sich Hauseigentümer und Experte abstimmen und offene Fragen zum Heizverhalten klären. Foto: IWO

Vorteile der Heizungsmodernisierung ausschöpfen

Eine neue Heizung bringt eine Menge Vorteile mit sich. Nach der Modernisierung wird meist weniger Energie verbraucht und die laufenden Kosten und CO2-Emissionen sinken. Doch wie wird das Optimum erreicht? Das Institut für Wärme und Mobilität (IWO) hat dazu ein paar Tipps zusammengetragen.

Mit einer Öl-Brennwertheizung beginnt das Sparen direkt nach der Installation. Sofort mit dem ersten Einschalten arbeitet die Heizung sehr effizient und nutzt den eingesetzten Energieträger nahezu vollständig aus. „Um die größtmögliche Einsparung zu erzielen, sollten alle Komponenten einer Heizungsanlage optimal aufeinander abgestimmt und passend eingestellt sein“, so Christian Halper vom IWO.

Handwerker überprüft Einstellungen an der Heizung

Wenn alle Komponenten einer Heizungsanlage optimal aufeinander abgestimmt und passend eingestellt sind, wird die höchste Energieeffizienz erreicht. Foto: IWO

Richtige Vorlauftemperatur einstellen

Haben sich die Hauseigentümer für ein Öl-Brennwertgerät entschieden, gilt es für den Experten, der das Modell einbaut, die Einstellungen so zu wählen, dass das gesamte Effizienzpotenzial ausgenutzt werden kann. Dazu gehört unter anderem auch die Abstimmung der Heizkurven- und Umwälzpumpeneinstellung, auf die an den jeweiligen Heizkörperventilen einregulierten Durchflüsse. Bei Bedarf müssen dazu alte Thermostatventile durch neue, voreinstellbare ersetzt werden. Grundsätzlich gilt: „Je geringer die Rücklauftemperatur des Heizsystems ist, desto besser kann der Heizkessel dem Abgas seine Restenergie entziehen und desto größer ist die Effizienz des Systems“, weiß Halper.

Eine weitere Einsparmöglichkeit ist die Einbindung von erneuerbaren Energien. Öl-Brennwertheizungen lassen sich leicht mit Solaranlagen auf dem Dach kombinieren. Wer eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage in seine Energieversorgung einbindet, spart weitere Energie, laufende Kosten und CO2 ein. Der Heizkessel springt nur noch dann ein, wenn nicht genug erneuerbare Energie zur Verfügung steht. Solche sogenannten Hybridsysteme lassen sich auch nach der Heizungsmodernisierung einrichten.

Haus mit Solaranlage auf dem Dach

Eine Solaranlage auf dem Dach erschließt weitere Einsparpotenziale und lässt die laufenden Kosten sinken. Foto: IWO

Ölheizungen können auch nach 2025 genutzt werden

Entgegen einiger Meldungen dürfen Ölheizungen nach 2025 ganz normal weiter betrieben und unter bestimmten Voraussetzungen auch neu eingebaut werden. Dazu gehört die Kombination mit erneuerbarer Energie, zum Beispiel mit einer Solaranlage. Wer seine Heizung auf diese Weise zum Hybridsystem erweitert oder schon erweitert hat, kann also auch nach 2025 ein neues Öl-Brennwertgerät einbauen. Durch den Wechsel von einer veralteten Heizung zu einem Hybridsystem mit Öl-Brennwertgerät, Photovoltaikanlage und Warmwasserspeicher mit integrierter Wärmepumpe können sowohl die Treibhausgasemissionen als auch die laufenden Energiekosten für die Strom- und Wärmeversorgung häufig deutlich reduziert werden. Maßnahmen an der Gebäudehülle verstärken die Einsparungen zusätzlich.

Für den verbleibenden Brennstoffbedarf könnten zukünftig alternative flüssige Brennstoffe genutzt werden, die das fossile Heizöl zunehmend ersetzen. Diese Future Fuels sind bereits in kleinen Mengen verfügbar und werden derzeit in verschiedenen Gebäuden europaweit eingesetzt – derzeit in rund 160 Ölheizungen. Für die neue Pilotinitiative „future:fuels@work“ sucht IWO nach Haushalten, die eine Modernisierung mit Öl-Brennwerttechnik planen oder gerade umsetzen – und im Anschluss daran treibhausgasreduziertes Heizöl einsetzen möchten. Diese Haushalte können sich um die Teilnahme an der Aktion bewerben. Das Teilnahmeformular gibt es beim Heizungsbauer oder Mineralölhändler sowie über die IWO-Infohotline unter Tel. 06190 9263 435.

Mehr Informationen auf www.zukunftsheizen.de.

Cookie-Einstellungen

Details

Technisch notwendige Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für den einwandfreien Aufbau der Website erforderlich und können nicht blockiert werden. Dazu sind neben den in der Datenschutzerklärung aufgeführten Cookies insbesondere die hier aufgeführten Cookies relevant.

Zur Speicherung dieser Einwilligungen (Opt-In), ist es erforderlich, dass ein gesonderter Cookie gesetzt wird. Löscht ein Benutzer seinen Browser-Cache, erfolgt eine erneute Abfrage der Cookie-Einwilligungen durch zukunftsheizen.de.

Details

Cookies für statistische Zwecke erfassen Informationen über das Verhalten der Besucher auf unserer Website. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen und auf unseren Seiten navigieren. Zudem können wir mit den erhobenen Daten das Verhalten und die Benutzbarkeit unserer Website verbessern.

Akzeptieren
Name uid
Anbieter adform
Zweck Tracking Media uid: Dieser Cookie stellt eine eindeutig zugewiesene, vom Computer generierte Benutzer-ID bereit und sammelt Daten über Aktivitäten auf der Website. Diese Daten können zur Analyse und Berichterstattung an Dritte gesendet werden.
Akzeptieren
Name platform.twitter.com
Anbieter platform.twitter.com
Zweck Legt die Sprache des eingebundenen Twitter-Moduls fest
Akzeptieren
Name lang
Anbieter cdn.syndication.twimg.com
Zweck Speichert die Sprachpräferenz
Details

Mit funktionellen Cookies zur Erhöhung des Bedienkomforts kann die Darstellung der Webseite verbessert werden. Außerdem erleichtern sie die Bedienung der Webseite für Sie.

Aktzeptieren
Name IDE
Anbieter doubleclick.net
Zweck Google Werbung, Messung der Effektivität bezahlter Werbung in Suchmaschienen
Aktzeptieren
Name GPS / YSC / VISITOR_INFO1_LIVE / remote_sid
Anbieter youtube.com
Zweck Registriert eine eindeutige ID auf mobilen Geräten, um Tracking basierend auf dem geografischen GPS-Standort zu ermöglichen.
Registriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.
Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.