Future Fuels: Wie geht es weiter?

Erneuerbare Kraft- und Brennstoffe, wie zum Beispiel E-Fuels können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Grafik: IWO

Digitale Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Berliner Energietage

Die anstehende wirtschaftliche Wiederbelebung nach Überwindung der Corona-Krise bietet die Chance, mit CO2-reduzierten Kraft- und Brennstoffen für mehr Klimaschutz in den Bereichen Verkehr und Wärme zu sorgen. Zahlreiche Studien belegen, dass erneuerbare flüssige Energieträger notwendig sind, um die Klimaziele zu erreichen. Doch wie kann der Markthochlauf gelingen? Was für Rahmenbedingungen sind dafür notwendig? Welche Einsatzformen sind konkret möglich? Diese und weitere wichtige Aspekte greift das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) in der Online-Veranstaltung „Mit Future Fuels Klimaschutz tanken“ am 9. Juni 2020, von 13:30 bis 15:00 Uhr, auf.

Die hochkarätig besetzte Runde ist Teil des virtuellen Kongresses „Digitaler Sommer der Energiewende“, der in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen die Berliner Energietage ersetzt. Als Referenten werden die Bundestagsabgeordneten Dr. Christoph Ploß (CDU) und Andreas Rimkus (SPD), sowie Dr. Marcel Goelden (Raffinerie Heide), Dr. Thomas Schwarz (Audi) und Christian Halper (IWO) rund um die Future Fuels Stellung beziehen. Alle Teilnehmer können dabei Fragen mit einbringen. Die kostenfreie Anmeldung ist online unter www.energietage.de möglich. Zu finden ist die IWO-Veranstaltung dort im Programm unter der Nummer 2.02 oder dem Termin 9. Juni, 13:30 Uhr.

IWO, 2020