AlgenFlugKraft

Brennstoffforschung am Algentechnikum der TU München

Prof. Thomas Brück im Algentechnikum der TU München am Ludwig Bölkow-Campus in Ottobrunn. © Andreas Heddergott / TU München.

Biokerosin aus Algen

Im Projekt AlgenFlugKraft wurden Lösungen für die Produktion biologischer Flugkraftstoffe auf der Basis von Algen angestrebt. Für die Forschungsarbeiten wurde an der Technischen Universität München ein etwa 1.500 Quadratmeter großes Algentechnikum am Standort Ottobrunn errichtet.

Erforscht wurde in dem Spezialgebäude einerseits, welche Algenarten sich für die industrielle Nutzung zur Kerosinproduktion eignen. Andererseits untersuchten die Forscher, welche Algenarten unter welchen klimatischen Bedingungen ideal gedeihen. Denn erneuerbare Flugkraftstoffe werden weltweit gebraucht und müssen daher in verschiedenen Regionen der Welt produziert werden. Das Algentechnikum erlaubt erstmalig die Erstellung von Machbarkeitsstudien für Algenprozesse in Abhängigkeit von verschiedenen Klimazonen, Algenstämmen und Kultivierungstechnologien. 

Projektname: AlgenFlugKraft

Bundesland, Ort:

Bayern, München

Rohstoffe:
  • Algen
  • Kohlenstoffdioxid (CO2)
Produkt:

Kerosin

Verfahren:

Anzucht und Konversion

Technologie-Reifegrad (TRL):

3-6

Grundlagenforschung (TRL 1-4)
Anwendungsforschung (TRL 5-8)

Projektpartner:
  • Technische Universität München
  • Bauhaus Luftfahrt
  • Airbus Group
  • Clariant Produkte Deutschland GmbH
  • Conys GmbH
  • BBSI-UG
Projektdauer:

Januar 2013 bis Februar 2017

Weiterführende Links:
  • TU München
    www.tum.de
  • Professur für Industrielle Biokatalyse, Fakultät für Chemie, Technische Universität München 
    www.ibc.ch.tum.de

 

 

Details


Zurück zur Übersicht