Wie lange reicht das Erdöl?

Die weltweiten Erdölvorkommen reichen voraussichtlich länger als wir sie brauchen! Denn durch einen sparsameren Einsatz von Erdölprodukten, etwa in moderner Heiztechnik, werden die Reserven effizienter genutzt. Auch der zunehmende Einsatz von erneuerbaren Energien wie Solarthermie und Biobrennstoffen reduziert den Bedarf an fossiler Energie beispielsweise für die Wärmeversorgung.

Erdölversorgung ist gesichert

Die Erdölversorgung ist auf Jahrzehnte hinaus gesichert. Das belegen aktuelle Daten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Deren Auskünften zufolge liegen die sicheren Erdölreserven weltweit bei gut 219 Milliarden Tonnen und sind damit so hoch wie nie zuvor.

Bei dem heutigen Welterdölverbrauch würden die gesicherten Reserven mehr als 50 Jahre ausreichen.

Diese Hochrechnung stellt allerdings immer nur eine Momentaufnahme dar, da die Reichweite der Ölreserven dynamischen Einflüssen unterliegt. Dazu zählen insbesondere der technische Fortschritt, der Rohölpreis und die Erschließung neuer Ölvorkommen.

Erdölreserven erhöhen sich kontinuierlich
Ein Rückblick zeigt: Obwohl der Ölverbrauch in den vergangenen 60 Jahren kontinuierlich angestiegen ist, haben sich auch die gesicherten Ölreserven stetig erhöht. 1940 umfassten die bestätigten Welt-Erdölreserven rund sechs Milliarden Tonnen. 1980 lagen sie bei 88 Milliarden Tonnen, 2000 rund bei 140 Milliarden Tonnen und 2013 bei rund 219 Milliarden Tonnen.

Reserven und Ressourcen

Als Reserven gelten die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen. Ressourcen sind nachgewiesene oder geologisch mögliche Vorkommen, die zwar bekannt sind, aber mit heutiger Technik nicht wirtschaftlich gefördert werden können.

Es gibt immer wieder neue Erdölfunde. Zu den bedeutendsten Neufunden der vergangenen Jahre gehören mehrere Öl-Felder im Südatlantik vor der Küste Brasiliens sowie Vorkommen in Kasachstan und China.

Weiterentwicklungen der Fördertechnik ermöglichen eine immer bessere Ausschöpfung von Heizöl-Lagerstätten.

Ressourcen werden Reserven

Technologische Fortentwicklungen in der Fördertechnik ermöglichen eine immer effizientere Ausschöpfung der vorhandenen Lagerstätten. Höhere Reserven ergeben sich zudem durch neuartige Bohrtechniken und Methoden, um Offshore-Bohrungen in immer tieferen Gewässern durchführen zu können.

In Abhängigkeit zur Höhe des Ölpreises werden zudem bislang unwirtschaftliche Ölvorkommen für eine Erschließung attraktiv. Bestes Beispiel dafür sind die Ölsande in Kanada: Bereits 24,1 Milliarden Tonnen dieser Vorkommen zählen seit einigen Jahren zu den gesicherten Welterdölreserven. Daher liegt Kanada heute nach Saudi-Arabien auf Platz zwei der Länder mit den größten gesicherten Erdölreserven.

Der Energiemix verändert sich

Für eine langfristig sichere Energieversorgung und wirksamen Klimaschutz im Wärmemarkt braucht es einen Mix aus effizienter Heiztechnik und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Weder fossile noch erneuerbare Energien dürfen verschwendet werden. Unser Energiemix wird sich in den kommenden 50 Jahren weiter verändern: Erdöl wird auch dann noch eine wichtige Rolle spielen, und noch weit effizienter eingesetzt werden als heute.