Veranstaltungen für Fachleute in Ihrer Region

IWO beteiligt sich an zahlreichen Veranstaltungen der Energiewirtschaft oder richtet diese gemeinsam mit Partnern aus der Branche aus. Informieren auch Sie sich über spannende Themen und Entwicklungen im Wärmemarkt! Auf einen Blick finden Sie hier alle interessanten Termine sowie Informationen zur Anmeldung.

Veranstaltungen 2017/ 2018 im Rückblick

HEAT-Kongress: 05.11.2018 in Berlin

Am 5. November fand zum fünften Mal der von IWO und UNITI ausgerichtete HEAT-Kongress im dbb forum berlin statt. Im Fokus standen diesmal die ehrgeizigen Klimaziele, die Deutschland sich gesetzt hat und welchen Beitrag der Wärmemarkt bei der Erreichung der Ziele leisten kann. Welche Wege versprechen Erfolg? Was für Herausforderungen kommen auf den Brennstoffhandel und das Heizungshandwerk zu? Und wie kann die Digitalisierung bei den Vorhaben unterstützen? Diese Fragen wurden in Fachvorträgen und Diskussionsrunden mit Verbänden und Politikern erörtert.

Hier geht es zum Nachbericht.

Technologie Forum: 17.10.2018 in Aachen

Zum zweiten Mal organisierten OWI, TEC4FUELS, MWV und IWO diese Fachveranstaltung. Themen waren die zahlreichen Studien, die derzeit die Perspektiven für treibhausgasreduzierte flüssige Energieträger untersuchen. Außerdem wurden Forschungsprojekte vorgestellt, die sich sich mit innovativen Lösungen für deren Herstellung und Anwendung befassen. Ein Blick in Reallabore zeigte, dass bereits die technische Machbarkeit und Einsatzoptionen überprüft werden. 

Hier geht es zum ausführliche Nachbericht.

Handelsblatt Dialog am 28.06.2018

In Berlin fand am 28. Juni eine vom Handelsblatt in Zusammenarbeit mit dem IWO organisierte Dialogveranstaltung zum Thema E-Fuels statt. Unter den rund 100 Besuchern waren Abgeordnete, Unternehmensvertreter sowie Experten aus Ministerien, Institutionen und Verbänden.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Nachbericht.

„Innovationen für mehr Klimaschutz, Öl weiter denken“ – mit dem Titel ging die Veranstaltung des IWO bei den Berliner Energietagen an den Start. Rund 100 Teilnehmer diskutierten das Potenzial treibhausgasneutraler Energieträger gemeinsam mit verschiedenen Podiumsteilnehmern. Stefan Gruhner, energiepolitischer Sprecher der CDU im thüringischen Landtag, ging in seinem Vortrag auf die Herausforderungen der Energiewende im ländlichen Raum ein, während Dr. Alexander Tremel, Principal Key Expert der Siemens AG, die Entwicklungsmöglichkeiten strombasierter Kraft- und Brennstoffe darstellte. Phillip Engelkamp, Geschäftsführer von INERATEC GmbH, berichtete aus der praxis, indem er das Power-to-Liquid-Projekt seines Start-up-Unternehmens erläuterte. Christian Halper vom IWO stellte Modellprojekte vor, in denen bereits heute neue treibhausgasreduzierte Brennstoffe mit Erfolg eingesetzt werden. 

Beim Forum Energiespeicher 2018 in Köln hat IWO im Rahmen eines Vortrags mit dem Titel „Hybridheizung, Sektorkopplung und XtL: Angewandte Wärmewende“ die Vorteile flüssiger Energieträger als Energiespeicher vorgestellt und deutlich gemacht, dass diese gegenüber Batteriespeichern und einer „All-electric-World“ viele Vorteile aufweisen, insbesondere wenn es um die Speicherung großer Energiemengen über lange Zeiträume geht. In der anschließenden Podiumsdiskussion waren insbesondere die Power-to-X-Technologien im Fokus der Diskutanten und des Publikums. Fazit der Diskussion war, dass vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele ein Einstieg in diese Technologien unumgänglich sei. Denn verschiedene Anwendungen wie zum Beispiel die Luft- und Schifffahrt werden auf Kohlenwasserstoffe aufgrund ihrer hohen Energiedichte auf unbestimmte Zeit angewiesen sein.

Bei der 25. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2018 war IWO als Kongresssponsor mit einem Informationsstand sowie als Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „All Electric: Phantasie oder realistisches Ziel?“ vertreten. IWO-Geschäftsführer Adrian Willig zeigte auf, dass klimaneutrale flüssige Energieträger zur Erreichung der Klimaziele gebraucht werden.

IWO präsentierte beim dena-Kongress 2017 „Agenda für die Integrierte Energiewende“ in Berlin die Zukunftsfähigkeit moderner Ölheiztechnik und die Perspektiven neuer treibhausgasreduzierter flüssiger Energieträger. In der Diskussionsrunde „Energiewende reloaded: Der Mensch im Mittelpunkt“ verdeutlichte IWO-Geschäftsführer Adrian Willig am gestrigen Montag, dass effiziente Öl-Brennwertheizungen gerade im ländlichen Raum einen idealen Einstieg in die Energiewende darstellen.

Am 9. November 2017 luden IWO und der ZVSHK zum 8. Öl-Symposium nach Hamburg ein. Im Fokus: Der Wandel der Energiebranche. Wo geht es hin? Welche Wege können wir einschlagen? Sektorkopplung, neue flüssige Energieträger, Digitalisierung und auch das Ergebnis der Bundestagswahl waren weitere Themen, die an diesem Tag diskutiert wurden.

Energiewirtschaft im Wandel - Kann sich die Branche neu erfinden?: Unter diesem Motto fand der 12. Deutsche Energiekongress 2017 in München statt. Geschäftsführer-IWO Adrian Willig war beim Round Table Gespräch zum Thema "Sektorkopplung - Herausforderungen für den Wärmemarkt der Zukunft dabei".

IWO stellte beim BDH Technologie und Energie Forum auf der ISH 2017 die heutigen und zukünftigen Möglichkeiten für die Eigentümer der rund 5,6 Millionen Ölheizungen in Deutschland vor, wie diese aktiv und kosteneffizient an der Energiewende im Wärmemarkt teilnehmen und damit Treibhausgasemissionen reduzieren können. Dabei wurde neben der Effizienzsteigerung durch moderne Öl-Brennwerttechnik die Hybridisierung, also die Kombination von Heizöl mit erneuerbaren Energien vorgestellt sowie die Option zukünftiger treibhausgasreduzierter und perspektivisch treibhausgasfreier flüssiger Energieträger.

  • „Innovationen für mehr Klimaschutz, Öl weiter denken“ – mit dem Titel ging die Veranstaltung des IWO bei den Berliner Energietagen an den Start. Rund 100 Teilnehmer diskutierten das Potenzial treibhausgasneutraler Energieträger gemeinsam mit verschiedenen Podiumsteilnehmern. Stefan Gruhner, energiepolitischer Sprecher der CDU im thüringischen Landtag, ging in seinem Vortrag auf die Herausforderungen der Energiewende im ländlichen Raum ein, während Dr. Alexander Tremel, Principal Key Expert der Siemens AG, die Entwicklungsmöglichkeiten strombasierter Kraft- und Brennstoffe darstellte. Phillip Engelkamp, Geschäftsführer von INERATEC GmbH, berichtete aus der praxis, indem er das Power-to-Liquid-Projekt seines Start-up-Unternehmens erläuterte. Christian Halper vom IWO stellte Modellprojekte vor, in denen bereits heute neue treibhausgasreduzierte Brennstoffe mit Erfolg eingesetzt werden. 

     

    „Innovationen für mehr Klimaschutz, Öl weiter denken“ – mit dem Titel ging die Veranstaltung des IWO bei den Berliner Energietagen an den Start. Rund 100 Teilnehmer diskutierten das Potenzial treibhausgasneutraler Energieträger gemeinsam mit verschiedenen Podiumsteilnehmern. Stefan Gruhner, energiepolitischer Sprecher der CDU im thüringischen Landtag, ging in seinem Vortrag auf die Herausforderungen der Energiewende im ländlichen Raum ein, während Dr. Alexander Tremel, Principal Key Expert der Siemens AG, die Entwicklungsmöglichkeiten strombasierter Kraft- und Brennstoffe darstellte. Phillip Engelkamp, Geschäftsführer von INERATEC GmbH, berichtete aus der praxis, indem er das Power-to-Liquid-Projekt seines Start-up-Unternehmens erläuterte. Christian Halper vom IWO stellte Modellprojekte vor, in denen bereits heute neue treibhausgasreduzierte Brennstoffe mit Erfolg eingesetzt werden. 

     

  • Beim Forum Energiespeicher 2018 in Köln hat IWO im Rahmen eines Vortrags mit dem Titel „Hybridheizung, Sektorkopplung und XtL: Angewandte Wärmewende“ die Vorteile flüssiger Energieträger als Energiespeicher vorgestellt und deutlich gemacht, dass diese gegenüber Batteriespeichern und einer „All-electric-World“ viele Vorteile aufweisen, insbesondere wenn es um die Speicherung großer Energiemengen über lange Zeiträume geht. In der anschließenden Podiumsdiskussion waren insbesondere die Power-to-X-Technologien im Fokus der Diskutanten und des Publikums. Fazit der Diskussion war, dass vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele ein Einstieg in diese Technologien unumgänglich sei. Denn verschiedene Anwendungen wie zum Beispiel die Luft- und Schifffahrt werden auf Kohlenwasserstoffe aufgrund ihrer hohen Energiedichte auf unbestimmte Zeit angewiesen sein.

     

    Beim Forum Energiespeicher 2018 in Köln hat IWO im Rahmen eines Vortrags mit dem Titel „Hybridheizung, Sektorkopplung und XtL: Angewandte Wärmewende“ die Vorteile flüssiger Energieträger als Energiespeicher vorgestellt und deutlich gemacht, dass diese gegenüber Batteriespeichern und einer „All-electric-World“ viele Vorteile aufweisen, insbesondere wenn es um die Speicherung großer Energiemengen über lange Zeiträume geht. In der anschließenden Podiumsdiskussion waren insbesondere die Power-to-X-Technologien im Fokus der Diskutanten und des Publikums. Fazit der Diskussion war, dass vor dem Hintergrund der Klimaschutzziele ein Einstieg in diese Technologien unumgänglich sei. Denn verschiedene Anwendungen wie zum Beispiel die Luft- und Schifffahrt werden auf Kohlenwasserstoffe aufgrund ihrer hohen Energiedichte auf unbestimmte Zeit angewiesen sein.

     

  • Bei der 25. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2018 war IWO als Kongresssponsor mit einem Informationsstand sowie als Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „All Electric: Phantasie oder realistisches Ziel?“ vertreten. IWO-Geschäftsführer Adrian Willig zeigte auf, dass klimaneutrale flüssige Energieträger zur Erreichung der Klimaziele gebraucht werden.

     

    Bei der 25. Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft 2018 war IWO als Kongresssponsor mit einem Informationsstand sowie als Teilnehmer einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „All Electric: Phantasie oder realistisches Ziel?“ vertreten. IWO-Geschäftsführer Adrian Willig zeigte auf, dass klimaneutrale flüssige Energieträger zur Erreichung der Klimaziele gebraucht werden.

     

  • IWO präsentierte beim dena-Kongress 2017 „Agenda für die Integrierte Energiewende“ in Berlin die Zukunftsfähigkeit moderner Ölheiztechnik und die Perspektiven neuer treibhausgasreduzierter flüssiger Energieträger. In der Diskussionsrunde „Energiewende reloaded: Der Mensch im Mittelpunkt“ verdeutlichte IWO-Geschäftsführer Adrian Willig am gestrigen Montag, dass effiziente Öl-Brennwertheizungen gerade im ländlichen Raum einen idealen Einstieg in die Energiewende darstellen.

     

    IWO präsentierte beim dena-Kongress 2017 „Agenda für die Integrierte Energiewende“ in Berlin die Zukunftsfähigkeit moderner Ölheiztechnik und die Perspektiven neuer treibhausgasreduzierter flüssiger Energieträger. In der Diskussionsrunde „Energiewende reloaded: Der Mensch im Mittelpunkt“ verdeutlichte IWO-Geschäftsführer Adrian Willig am gestrigen Montag, dass effiziente Öl-Brennwertheizungen gerade im ländlichen Raum einen idealen Einstieg in die Energiewende darstellen.

     

  • Am 9. November 2017 luden IWO und der ZVSHK zum 8. Öl-Symposium nach Hamburg ein. Im Fokus: Der Wandel der Energiebranche. Wo geht es hin? Welche Wege können wir einschlagen? Sektorkopplung, neue flüssige Energieträger, Digitalisierung und auch das Ergebnis der Bundestagswahl waren weitere Themen, die an diesem Tag diskutiert wurden.

     

    Am 9. November 2017 luden IWO und der ZVSHK zum 8. Öl-Symposium nach Hamburg ein. Im Fokus: Der Wandel der Energiebranche. Wo geht es hin? Welche Wege können wir einschlagen? Sektorkopplung, neue flüssige Energieträger, Digitalisierung und auch das Ergebnis der Bundestagswahl waren weitere Themen, die an diesem Tag diskutiert wurden.

     

  • Energiewirtschaft im Wandel - Kann sich die Branche neu erfinden?: Unter diesem Motto fand der 12. Deutsche Energiekongress 2017 in München statt. Geschäftsführer-IWO Adrian Willig war beim Round Table Gespräch zum Thema "Sektorkopplung - Herausforderungen für den Wärmemarkt der Zukunft dabei".

     

    Energiewirtschaft im Wandel - Kann sich die Branche neu erfinden?: Unter diesem Motto fand der 12. Deutsche Energiekongress 2017 in München statt. Geschäftsführer-IWO Adrian Willig war beim Round Table Gespräch zum Thema "Sektorkopplung - Herausforderungen für den Wärmemarkt der Zukunft dabei".

     

  • IWO stellte beim BDH Technologie und Energie Forum auf der ISH 2017 die heutigen und zukünftigen Möglichkeiten für die Eigentümer der rund 5,6 Millionen Ölheizungen in Deutschland vor, wie diese aktiv und kosteneffizient an der Energiewende im Wärmemarkt teilnehmen und damit Treibhausgasemissionen reduzieren können. Dabei wurde neben der Effizienzsteigerung durch moderne Öl-Brennwerttechnik die Hybridisierung, also die Kombination von Heizöl mit erneuerbaren Energien vorgestellt sowie die Option zukünftiger treibhausgasreduzierter und perspektivisch treibhausgasfreier flüssiger Energieträger.

     

    IWO stellte beim BDH Technologie und Energie Forum auf der ISH 2017 die heutigen und zukünftigen Möglichkeiten für die Eigentümer der rund 5,6 Millionen Ölheizungen in Deutschland vor, wie diese aktiv und kosteneffizient an der Energiewende im Wärmemarkt teilnehmen und damit Treibhausgasemissionen reduzieren können. Dabei wurde neben der Effizienzsteigerung durch moderne Öl-Brennwerttechnik die Hybridisierung, also die Kombination von Heizöl mit erneuerbaren Energien vorgestellt sowie die Option zukünftiger treibhausgasreduzierter und perspektivisch treibhausgasfreier flüssiger Energieträger.