Saarlouis: Der Tradition verpflichtet

Einst errichtete der Großvater der Familie das Haus in einem idyllisch gelegenen Vorort von Saarlouis selbst, zum Teil mit von Hand gegossenen Betonsteinen. Nun hat der Sohn die Tradition fortgesetzt und das großzügige Einfamilienhaus umfassend nach energetischen Gesichtspunkten saniert. Durch den Einbau eines effizienten Öl-Brennwertsystems mit solarthermischer Anlage, dem Austausch aller Fenster, einem Fassaden-Wärmedämmverbundsystem und weiteren Dämmmaßnahmen hat sich zudem die Energiebilanz des alten Hauses deutlich verbessert.

Seit kurzem ist noch eine Neuerung hinzugekommen: Dem klassischen Heizöl wird ein neuer, treibhausgasreduzierter flüssiger Brennstoff, sogenanntes E-Fuel beigemischt.

Gebäude

Die Betonsteine der Außenwände boten in der Vergangenheit kaum Wärmeschutz. Aus ökonomischen wie ökologischen Gründen war also eine Rundumsanierung nötig, nach der das Haus wie ein Neubau erscheint – sowohl optisch als auch die Energiebilanz betreffend.

Heizungsanlage

Die zentrale Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung des Einfamilienhauses erfolgte bisher über einen Ölkessel aus dem Jahr 1978. Durch die Installation eines modernen Öl-Brennwertgeräts und den Einsatz einer solarthermischen Anlage zur Heizungsunterstützung, die gleichzeitig eine anteilige Warmwassererzeugung ermöglicht, wird die Familie zukünftig nur noch wenig Energie verbrauchen.

Der alte standortgefertigte Tank wurde durch fünf doppelwandige 750-Liter-Kunstoffbatterietanks ersetzt. Eine komplette Tankfüllung reicht nun etwa drei Jahre.

Für besonders behagliche Wärme sorgt der gemauerte Kaminofen, der aufgrund des zeitlich beschränkten Heizverhaltens der Familie nicht in das Heizsystem eingebunden ist.

Weitere energetische Maßnahmen

Die Erneuerung der Fenster war unter energetischen Gesichtspunkten unumgänglich. So wurden neben einer neuen Haustür und wärmegedämmten Rollladenkästen Kunststofffenster mit einer 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingebaut.

Die Fassaden und die Kellerwände wurden mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) aus 14 cm Polystyrol-Fassadendämmplatten beziehungsweise einer Perimeterdämmung und einem knapp 2 cm dicken mineralischen Putz verkleidet. Die Dachschrägen wurden bis zum First mit 30 cm Zwischensparrendämmung und 8 cm Untersparrendämmung versehen. Die Kellerdecken sind mit 9 cm Polyurethan-Hartschaumplatten gegen mögliche Wärmeverluste geschützt.

  • Gebäude
  • Heizungsanlage
  • Weitere energetische Maßnahmen
  • Die Betonsteine der Außenwände boten in der Vergangenheit kaum Wärmeschutz. Aus ökonomischen wie ökologischen Gründen war also eine Rundumsanierung nötig, nach der das Haus wie ein Neubau erscheint – sowohl optisch als auch die Energiebilanz betreffend.

     

    Die Betonsteine der Außenwände boten in der Vergangenheit kaum Wärmeschutz. Aus ökonomischen wie ökologischen Gründen war also eine Rundumsanierung nötig, nach der das Haus wie ein Neubau erscheint – sowohl optisch als auch die Energiebilanz betreffend.

     

  • Die zentrale Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung des Einfamilienhauses erfolgte bisher über einen Ölkessel aus dem Jahr 1978. Durch die Installation eines modernen Öl-Brennwertgeräts und den Einsatz einer solarthermischen Anlage zur Heizungsunterstützung, die gleichzeitig eine anteilige Warmwassererzeugung ermöglicht, wird die Familie zukünftig nur noch wenig Energie verbrauchen.

     

    Die zentrale Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung des Einfamilienhauses erfolgte bisher über einen Ölkessel aus dem Jahr 1978. Durch die Installation eines modernen Öl-Brennwertgeräts und den Einsatz einer solarthermischen Anlage zur Heizungsunterstützung, die gleichzeitig eine anteilige Warmwassererzeugung ermöglicht, wird die Familie zukünftig nur noch wenig Energie verbrauchen.

     

  • Der alte standortgefertigte Tank wurde durch fünf doppelwandige 750-Liter-Kunstoffbatterietanks ersetzt. Eine komplette Tankfüllung reicht nun etwa drei Jahre.

     

    Der alte standortgefertigte Tank wurde durch fünf doppelwandige 750-Liter-Kunstoffbatterietanks ersetzt. Eine komplette Tankfüllung reicht nun etwa drei Jahre.

     

  • Für besonders behagliche Wärme sorgt der gemauerte Kaminofen, der aufgrund des zeitlich beschränkten Heizverhaltens der Familie nicht in das Heizsystem eingebunden ist.

     

    Für besonders behagliche Wärme sorgt der gemauerte Kaminofen, der aufgrund des zeitlich beschränkten Heizverhaltens der Familie nicht in das Heizsystem eingebunden ist.

     

  • Die Erneuerung der Fenster war unter energetischen Gesichtspunkten unumgänglich. So wurden neben einer neuen Haustür und wärmegedämmten Rollladenkästen Kunststofffenster mit einer 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingebaut.

     

    Die Erneuerung der Fenster war unter energetischen Gesichtspunkten unumgänglich. So wurden neben einer neuen Haustür und wärmegedämmten Rollladenkästen Kunststofffenster mit einer 3-Scheiben-Wärmeschutzverglasung eingebaut.

     

  • Die Fassaden und die Kellerwände wurden mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) aus 14 cm Polystyrol-Fassadendämmplatten beziehungsweise einer Perimeterdämmung und einem knapp 2 cm dicken mineralischen Putz verkleidet. Die Dachschrägen wurden bis zum First mit 30 cm Zwischensparrendämmung und 8 cm Untersparrendämmung versehen. Die Kellerdecken sind mit 9 cm Polyurethan-Hartschaumplatten gegen mögliche Wärmeverluste geschützt.

     

    Die Fassaden und die Kellerwände wurden mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) aus 14 cm Polystyrol-Fassadendämmplatten beziehungsweise einer Perimeterdämmung und einem knapp 2 cm dicken mineralischen Putz verkleidet. Die Dachschrägen wurden bis zum First mit 30 cm Zwischensparrendämmung und 8 cm Untersparrendämmung versehen. Die Kellerdecken sind mit 9 cm Polyurethan-Hartschaumplatten gegen mögliche Wärmeverluste geschützt.

     

Ergebnis vorher nachher
Primärenergiebedarf: 278 kWh/(m²a) 52,5 kWh/(m²a)
Einsparung Primärenergie: 81 %
Investition: 106.083 Euro
KfW Effizienzhaus 70
Objektdaten
Nutzfläche 336 m² (vorher 304 m²)
Baujahr Gebäude 1950
Anzahl der Bewohner 4 Personen
Heizsystem Öl-Brennwertgerät, Solarthermie, Kaminofen
Solarkollektor 4,74 m², 23°, Richtung Süd
Volumen Wärmespeicher 300 Liter
Tanktyp Doppelwandiger Kunstoffbatterietank
Volumen Tank 3.750 Liter
Reichweite Tankfüllung Ca. 3 Jahre
Heizölbedarf pro Jahr 1.187 Liter (vorher 7.088 Liter)
Zurück