Unser ökologischer Fußabdruck: CO2 sparen mit moderner Ölheizung

Der ökologische Fußabdruck. Wer hat in den letzten Jahren nicht davon gehört? Und wer will den nicht auch möglichst klein halten? Das war unbewusst auch bei unserem Hauskauf ein wichtiger Aspekt für meine Frau und mich. Bauen wir ein neues Haus, was vielleicht sogar mehr Energie herstellt als wir verbrauchen? Oder kaufen wir etwas und freuen uns über ein gemütliches Häuschen mit Charme und eingewachsenem Grundstück? Letzteres ist es geworden. Trotzdem achten wir auf unseren CO2-Ausstoß – und zwar in allen Lebensbereichen. Auch bei unserer Ölheizung. Was nach einem echten Widerspruch klingt, ist bei genauerem Hinsehen übrigens keiner… Aber von vorn.

Spaßeshalber haben wir vor ein paar Monaten unseren Treibhausgasausstoß berechnet. Das geht online auf verschiedenen Seiten und ist ziemlich unkompliziert. Auslöser war eine Diskussion mit Freunden. Plötzlich stand die Frage im Raum, welche Lebensweise wohl besser wäre: Unsere im älteren Häuschen oder ihre im neugebauten großen Familienheim… Da haben wir uns später ein Online-Tool rausgesucht und unsere Daten eingetragen. Vom wöchentlichen Einkauf bis zur Urlaubsreise, vom Auto bis zur Heizung. Es wurde alles ausgewertet. Und am Ende waren wir beruhigt: Die CO2-Ampel stand auf grün. Zu verbessern gibt es natürlich immer etwas. Trotzdem war es für uns gut zu wissen, dass unser jetziger Lebensstandard halbwegs ok ist. Wir haben ein altes Haus gekauft, was wir aber nach und nach modernisiert haben und es auch weiter tun. Und wir haben sparsames Hybridauto.

Unsere Ölheizung läuft treibhausgasreduziert

Die größten Zweifel hatten wir vor den Fragen nach der Heiztechnik: Eine Öl-Brennwertheizung sorgt bei uns für warmes Wasser und im Winter für warme Räume. Und genau die hinterließ das größte Fragezeichen. Aber nur kurz. Denn sie ist überaus sparsam. Außerdem haben wir sie ins Smart Home-System integriert und heizen so gut wie nie zu viel, denn wir können auch von unterwegs die Heizung steuern. Und das Beste: Wir haben seit einiger Zeit ein treibhausgasreduziertes Heizöl im Tank. Das allein reduziert die Emissionen unserer Heizung schon um 25 Prozent. Wir nehmen damit an einem Modellprojekt des IWO teil – und haben so die Zukunft der Ölheizung schon heute gestartet.

CO2-Vergleich: Wir können uns sehen lassen

Wir stehen also im CO2-Vergleich nicht schlechter da als ein Haushalt mit einer anderen Heizungsart – durch unser „grünes“ Heizöl schneiden wir in vielen Fällen sogar besser ab. Übrigens auch als unsere Freunde. Denen haben wir gleich noch ein paar Tipps mitgegeben: Kurztrips am Wochenende machen wir – sobald es wieder möglich ist – mit dem Zug. Da gibt es gute Angebote und wir brauchen unser Auto nicht zu bewegen. Und auch den Einkaufszettel sollte man ab und an mal überdenken: Weniger Fleisch, Eier und Kartoffeln vom Bauern aus dem Nachbarort und Obst und Gemüse, was nicht in Plastik verpackt ist. Auch saisonale Produkte helfen. Wir essen Erdbeeren halt nur im Sommer, wenn sie hier geerntet werden. Auch kleine Schritte bringen eine Menge – und vieles davon macht sogar Spaß oder schmeckt eben einfach gut.

Smarte Gadgets helfen, CO2 zu sparen

Meine kleinen Gadgets im Haushalt helfen übrigens auch, wo sie nur können. Smarte Thermostate regeln unsere Zimmertemperaturen, wir haben ein System eingebaut, das den Thermostaten meldet, wenn wir lüften und sie automatisch drosselt, wir haben eine Solaranlage auf dem Dach, die unser Hybridauto mit Ökostrom lädt und unsere elektrischen Geräte versorgt… Ach, da komme ich gleich wieder ins Schwärmen. So verbinden wir unser älteres Häuschen mit modernen Komponenten. Und sparen an mehreren Ecken: Energie, Geld und CO2.

Noch mehr Macher von nebenan:

Lars und seine moderne Ölheizung - das war Liebe auf den zweiten Blick. Nun ist er aber stolz auf seine Technik im Keller und vor allem auf den Inhalt seines Tanks. Für ihn waren die treibhausgasreduzierten Future Fuels ein Grund, weiter auf eine Ölheizung zu setzen. Michael und Sabine, zwei weitere „Macher von nebenan“ haben andere Argumente für das Heizsystem gefunden und bleiben ebenfalls den flüssigen Brennstoffen treu. Warum?

Das verraten wie hier.

Cookie-Einstellungen

Details

Technisch notwendige Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für den einwandfreien Aufbau der Website erforderlich und können nicht blockiert werden. Dazu sind neben den in der Datenschutzerklärung aufgeführten Cookies insbesondere die hier aufgeführten Cookies relevant.

Zur Speicherung dieser Einwilligungen (Opt-In), ist es erforderlich, dass ein gesonderter Cookie gesetzt wird. Löscht ein Benutzer seinen Browser-Cache, erfolgt eine erneute Abfrage der Cookie-Einwilligungen durch zukunftsheizen.de.

Details

Cookies für statistische Zwecke erfassen Informationen über das Verhalten der Besucher auf unserer Website. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen und auf unseren Seiten navigieren. Zudem können wir mit den erhobenen Daten das Verhalten und die Benutzbarkeit unserer Website verbessern.

Akzeptieren
Name uid
Anbieter adform
Zweck Tracking Media uid: Dieser Cookie stellt eine eindeutig zugewiesene, vom Computer generierte Benutzer-ID bereit und sammelt Daten über Aktivitäten auf der Website. Diese Daten können zur Analyse und Berichterstattung an Dritte gesendet werden.
Akzeptieren
Name platform.twitter.com
Anbieter platform.twitter.com
Zweck Legt die Sprache des eingebundenen Twitter-Moduls fest
Akzeptieren
Name lang
Anbieter cdn.syndication.twimg.com
Zweck Speichert die Sprachpräferenz
Details

Mit funktionellen Cookies zur Erhöhung des Bedienkomforts kann die Darstellung der Webseite verbessert werden. Außerdem erleichtern sie die Bedienung der Webseite für Sie.

Aktzeptieren
Name IDE
Anbieter doubleclick.net
Zweck Google Werbung, Messung der Effektivität bezahlter Werbung in Suchmaschienen
Aktzeptieren
Name GPS / YSC / VISITOR_INFO1_LIVE / remote_sid
Anbieter youtube.com
Zweck Registriert eine eindeutige ID auf mobilen Geräten, um Tracking basierend auf dem geografischen GPS-Standort zu ermöglichen.
Registriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.
Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.