Skip to main content
Die Macher

Macher Michael: So wird die Ölheizung fit für den Winter

By 26. November 2021No Comments

So wird die Ölheizung fit für den Winter

Wenn eine Jahreszeit für mich immer viel zu schnell zu Ende ist, dann der Sommer. Nun ist es wieder so weit. Es ist dunkel, es ist kalt. Leider nicht nun draußen. Auch im Haus sinken die Temperaturen. Also muss die Heizung auf den Winterbetrieb eingestellt werden. Warmes Wasser zum Kochen und Duschen allein, reicht einfach nicht mehr. Also ist es Zeit für den Heizungs-, Tank- und Energiesparcheck: Denn wer sich rechtzeitig auf die Heizsaison vorbereitet, verbessert in der kalten Jahreszeit nicht nur den Wohnkomfort, sondern kann auch seine Kosten deutlich senken. Da ich gerade Haus und Garten winterfest gemacht habe, erzähle ich mal, wie ich da so vorgehe.
Spätsommer bzw. Herbst ist die richtige Zeit, um mit den Vorbereitungen anzufangen. Schaut nach, ob eure Heizungsanlage vor Einbruch der kalten Jahreszeit eventuell einen kleinen Check-up gebrauchen kann. Das kann sich später doppelt auszahlen: Beim Wohnkomfort und bei den Heizkosten. Dazu habe ich vier wichtige Tipps.

Hydraulischer Abgleich

Vielleicht kennt ihr das noch aus der letzten Heizsaison: Aus scheinbar unerfindlichen Gründen werden einzelne Räume in der Wohnung trotz aufgedrehtem Thermostatventil nicht so richtig warm, während die andere Räume schon längst warm sind. Dieses seltsame Verhalten der Heizung hat oft einen ganz einfachen Grund: Das heiße Wasser steuert im Heizkreislauf, nachdem es im Kessel auf Temperatur gebracht wurde, in der Regel zunächst die Räume an, die am dichtesten am Kessel liegen. Das kann dazu führen, dass Heizkörper, die im Heizkreislauf weiter hinten liegen, erst dann mit heißem Wasser versorgt werden, wenn die vorherigen Räume ihre Soll-Temperatur erreicht haben. Das hat zur Folge, dass erst in dem Moment, in dem diese Ventile am Heizkörper dicht machen, genug warmes Wasser an die nächsten Heizkörper weiterfließen kann. Dieser Effekt ist nicht nur nervig, weil er die Regulierung der Zimmertemperatur erschwert, er kann sich auch negativ auf die Gesamtsystemeffizienz der Heizung auswirken – und kostet dadurch bares Geld.
Die gute Nachricht dabei ist: Eine neue Heizung ist in den meisten Fällen nicht nötig. Die Lösung heißt: Hydraulischer Abgleich. Den macht ein Heizungsexperte – dessen Einsatz sich in diesem Fall für euch aber auch wirklich bezahlt macht. Der Experte nimmt dazu einige Grunddaten eurer Wohnung auf: etwa die Wärmeleistung der Heizkörper, den Wärmeverlust durch Außenflächen, die Raumgrößen und den Luftaustausch in der Wohnung. Aus diesen Variablen wird errechnet, wie die verschiedenen Stellschrauben der Heizungsanlage besser eingestellt werden müssen, damit sich das Heizwasser optimal verteilt. Durch diese Analyse kann der Fachmann auch erkennen, ob es sinnvoll ist, zielgerichtet einzelne Komponenten zu tauschen.

Ist genug Heizöl im Tank?

Was ich vor jedem Winter genauestens prüfe, ist der Füllstand im Tank. Die Vorstellung, dass uns in einer eisigen Nacht oder – noch schlimmer – an Weihnachten das Heizöl ausgeht… Naja, diese Diskussion mit meiner Frau möchte ich mir jedenfalls ersparen. 😉

Macht auch eure Tanks fit

Ist Ebbe im Tank, ist das aber auch nicht das Schlechteste. Klar, es muss nachgetankt werden. Aber davor könnte man den Öltank noch einmal fix auf Funktion und Sicherheit inspizieren und eventuell reinigen lassen. Stahltanks sollten zudem auf die mögliche Bildung von Korrosion geprüft werden. Was ihr dazu unbedingt wissen müsst: Arbeiten an Öltanks, die ein Nennvolumen von mehr als 1.000 Litern haben, dürfen nur von zertifizierten Fachbetrieben durchgeführt werden. Das Unternehmen muss eine spezielle Zertifizierung für Tankanlagen nach § 62 zur Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) haben.

Energiesparcheck

Zu guter Letzt solltet ihr darüber nachdenken, vor Einzug des Winters vielleicht einmal einen zertifizierten Energieberater ins Haus zu holen. Der nimmt die energetische Gesamtsituation unter die Lupe und prüft nicht nur einzelne Maßnahmen. Außerdem werden Fragen beantwortet wie: Wo gibt es Möglichkeiten zu optimieren, wie lassen sich Kosten einsparen und was soll in nächster Zeit vielleicht sogar modernisiert werden? Denn unterm Strich zählt beim Energiesparen immer das Gesamtpaket.

Kurz & knapp:

Top-Links mit praktischen Tools und Infos für alle Besitzer einer Ölheizung zum Bookmarken:

So funktioniert der hydraulische Abgleich
https://www.zukunftsheizen.de/energie-sparen/hydraulischer-abgleich.html

Energiespartipps
https://www.zukunftsheizen.de/energie-sparen/energiespartipps.html